Abo
  • Services:

Neue Support-Preise für Microsoft-Produkte

Telefonanfragen werden billiger, Webanfragen werden etwas teurer

Microsoft hat die Support-Kosten für Anfragen per Telefon und per Webbrowser überarbeitet. Während der Preis für den Telefon-Support gesenkt wurde, hat sich dieser bei Webanfragen leicht erhöht. Mit der Preisänderung kosten Web- und Telefonanfragen fortan gleich viel.

Artikel veröffentlicht am ,

Künftig kosten Support-Anfragen per Telefon 63,- Euro, während zuvor 75,- Euro für solche Telefonate fällig wurden. Auch der Preis für Webanfragen liegt nun bei 63,- Euro, während bisher 60,- Euro anfielen. Alle Preisangaben gelten ohne MwSt., so dass inklusive Steuer für jede Support-Anfrage 74,97 Euro anfallen. Microsoft erklärte gegenüber Golem.de, dass die überwiegende Mehrzahl der Support-Anfragen per Telefon reinkommen, so dass sich der Support-Preis für die meisten Microsoft-Anwender damit verringert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Für 90 Tage nach der Installation ist der Support von Windows Vista kostenlos und bei Office 2007 fallen 90 Tage nach dem ersten Support-Anruf für alle weiteren Anfragen keine Gebühren an. Generell sind die ersten beiden Support-Anfragen für alle Microsoft-Produkte kostenlos. Ausgeschlossen davon sind lediglich Programmier- und Server-Anfragen und natürlich sämtliche OEM-Produkte.

Weitere Informationen wie Erreichbarkeit und Rufnummern des Supports findet man unter support.microsoft.com/gp/persup. Hierbei ist es wichtig, dass die Microsoft-Seiten auf Deutsch gestellt sind, weil sonst nur eine Fehlermeldung erscheint.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 23,99€
  3. (-20%) 47,99€

Trios 12. Feb 2007

oh man, mein Ohrensausen läßt gerad etwas nach, aber die Preise sinds doch, oder? Ich...

Charlie Sommer 12. Feb 2007

Welcher ernstzunehmende Mensch kann die Zeit erübrigen, solchen Unfug zu schreiben?

Fiesdas 10. Feb 2007

Wenn bei einem Update Windows Produktdaten, wie die Seriennummer des Prozessors und der...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /