Abo
  • Services:

Sechs Firmen schrauben an UMTS-Smartphone-Plattform

Plattform für UMTS-Smartphones bis September 2008 geplant

Die sechs Unternehmen NTT DoCoMo, Renesas, Fujitsu, Mitsubishi, Sharp und Sony Ericsson wollen eine neue Plattform für UMTS-Smartphones entwickeln. Es ist geplant, dass entsprechende Geräte UMTS, HSDPA, GSM, EDGE sowie GPRS unterstützen und die Plattform bis Ende 2008 steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Plattform beruht auf dem LSI-Einzelchip SH-Mobile G3, der UMTS, HSDPA sowie GSM, GPRS und EDGE bereitstellen wird. Es soll die Nachfolge der im Februar 2006 angekündigten Handy-Plattform darstellen. Zudem sind die Standard-Handy-Funktionen darin zu finden und es werden auch Multimediafunktionen abgedeckt. Damit soll der Aufwand der beteiligten Firmen bei der Entwicklung entsprechender Geräte sinken. Dies verspricht kürzere Entwicklungszeiten und geringere Kosten.

Die Plattform erlaubt den Einsatz von Smartphone-Betriebssystemen wie etwa Symbian. Welche andere Smartphone-Plattformen direkt unterstützt werden, ist nicht bekannt. Auch sonst bleiben die gemachten Angaben noch sehr vage. Die Arbeiten an der Handy-Plattform sollen bis September 2008 abgeschlossen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 109,00€
  3. 219€

vogel 02. Mai 2008

wie siehts aus? sind wa da endlich weiter???

martinwerb8@gmx.de 10. Feb 2007

Guck Dir mal das Arcor Twintel an, damit geht das. Kostet ca. 130€ bei ebay

Painy187 09. Feb 2007

Infrarot könnte man dann auch wieder mit verbauen... wird ja heut zu tage gern weg...

loller 09. Feb 2007

(Kann gelöscht werden)


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /