Abo
  • Services:

Killerspiele: Bundesrat berät über Verbote und Strafen

Um dies zu erreichen, sollen Änderungen im Strafgesetzbuch und im Ordnungswidrigkeitenrecht auch gesetzestechnische Anpassungen im Jugendschutzgesetz vorgenommen werden. Letztendlich soll so ein "Verbot offensichtlich schwer jugendgefährdender Trägermedien" erreicht werden. Zudem soll es Verbesserungen bei der Indizierung von Medien, im Bereich der "Freiwilligen Selbstkontrolle" und bei "Bildschirmgeräten ohne Gewinnmöglichkeit in der Öffentlichkeit" geben. Der Bußgeldrahmen im Jugendschutzgesetz soll von 50.000 auf 500.000 Euro erhöht werden.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Unter anderem soll im Strafgesetzbuch ein "§ 131a Virtuelle Killerspiele" eingefügt werden. Darin heißt es: "Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer Spielprogramme, die grausame oder sonst unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen darstellen und dem Spieler die Beteiligung an dargestellten Gewalttätigkeiten solcher Art ermöglichen, (1) verbreitet, (2) öffentlich zugänglich macht, (3) einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht oder (4) herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie im Sinne der Nummern 1 bis 3 zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen."

Hinzu kommt der "§ 118a Menschenverachtende Spiele" im Gesetz über Ordnungswidrigkeiten. Demnach handelt ordnungswidrig, wer "(1) Spiele veranstaltet, die geeignet sind, die Mitspieler in ihrer Menschenwürde herabzusetzen, indem ihre Tötung oder Verletzung unter Einsatz von Schusswaffen oder diesen nachgebildeten Gegenständen als Haupt- oder Nebeninhalt simuliert wird, (2) hierfür Grundstücke, Anlagen oder Einrichtungen bereitstellt oder (3) an solchen Spielen teilnimmt". Geahndet werden sollen solche Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße, die in den ersten beiden Fällen bis zu 5.000 Euro betragen soll.

Beim Auffinden entsprechender Spiele soll künftig die "Freiwillige Selbstkontrolle" helfen. Findet diese Anhaltspunkte für eine Indizierung, Ordnungswidrigkeit oder Straftat, soll sie dem Gesetzentwurf zufolge die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, die Ordnungsbehörde bzw. Staatsanwaltschaft informieren.

Im Jugendschutzgesetz soll definiert werden, dass "Eine Verrohung bei Spielprogrammen auch dann vorliegt, wenn die Begehung von Verbrechen keine nachteiligen Wirkungen auf den Erfolg des Spiels hat." Bislang ist dies nur dann der Fall, wenn Spiele "Gewalt gegen Menschen als einzig mögliche Spielhandlung" vorsehen, "Gewalttaten gegen Menschen im Einzelnen visualisiert werden (blutende Wunden, zerberstende Körper, Todesschreie)", es einen "spielerischen Einsatz von Massenvernichtungswaffen gibt oder wenn "die Gewaltanwendung belohnt wird (Punktegewinn, erfolgreiches Durchspielen nur bei Anwendung von Gewalt)".

Dabei ist im Entwurf vorgesehen, dass das neue Gesetz zum 1. April 2008 in Kraft tritt.

 Killerspiele: Bundesrat berät über Verbote und Strafen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

besobad 26. Feb 2007

Guckt Euch doch mal den Jugendschutz an! Da schreit der kleine Bub so lange, bis er das...

Fleckenzwerg 19. Feb 2007

Ich finde es immer wieder herrlich zu sehen, wie in den Medien das Thema "Killerspiele...

ThadMiller 12. Feb 2007

Da ich selbst einer bin, kann ich sagen: ES SIND NICHT ALLE SO! Es sind ja auch nicht...

M.Fuchs 12. Feb 2007

Das Problem liegt nicht darin, dass man nicht bereit wäre, mit seinen Kindern zu reden...

Hanswurst123 11. Feb 2007

Guten Tach Ich find ja die Diskussionen um das Thema recht lustig und so... Aber ich...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /