Killerspiele: Bundesrat berät über Verbote und Strafen

Um dies zu erreichen, sollen Änderungen im Strafgesetzbuch und im Ordnungswidrigkeitenrecht auch gesetzestechnische Anpassungen im Jugendschutzgesetz vorgenommen werden. Letztendlich soll so ein "Verbot offensichtlich schwer jugendgefährdender Trägermedien" erreicht werden. Zudem soll es Verbesserungen bei der Indizierung von Medien, im Bereich der "Freiwilligen Selbstkontrolle" und bei "Bildschirmgeräten ohne Gewinnmöglichkeit in der Öffentlichkeit" geben. Der Bußgeldrahmen im Jugendschutzgesetz soll von 50.000 auf 500.000 Euro erhöht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    kubus IT GbR, verschiedene Standorte
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Unter anderem soll im Strafgesetzbuch ein "§ 131a Virtuelle Killerspiele" eingefügt werden. Darin heißt es: "Mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer Spielprogramme, die grausame oder sonst unmenschliche Gewalttätigkeiten gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen darstellen und dem Spieler die Beteiligung an dargestellten Gewalttätigkeiten solcher Art ermöglichen, (1) verbreitet, (2) öffentlich zugänglich macht, (3) einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht oder (4) herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie im Sinne der Nummern 1 bis 3 zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen."

Hinzu kommt der "§ 118a Menschenverachtende Spiele" im Gesetz über Ordnungswidrigkeiten. Demnach handelt ordnungswidrig, wer "(1) Spiele veranstaltet, die geeignet sind, die Mitspieler in ihrer Menschenwürde herabzusetzen, indem ihre Tötung oder Verletzung unter Einsatz von Schusswaffen oder diesen nachgebildeten Gegenständen als Haupt- oder Nebeninhalt simuliert wird, (2) hierfür Grundstücke, Anlagen oder Einrichtungen bereitstellt oder (3) an solchen Spielen teilnimmt". Geahndet werden sollen solche Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße, die in den ersten beiden Fällen bis zu 5.000 Euro betragen soll.

Beim Auffinden entsprechender Spiele soll künftig die "Freiwillige Selbstkontrolle" helfen. Findet diese Anhaltspunkte für eine Indizierung, Ordnungswidrigkeit oder Straftat, soll sie dem Gesetzentwurf zufolge die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, die Ordnungsbehörde bzw. Staatsanwaltschaft informieren.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jugendschutzgesetz soll definiert werden, dass "Eine Verrohung bei Spielprogrammen auch dann vorliegt, wenn die Begehung von Verbrechen keine nachteiligen Wirkungen auf den Erfolg des Spiels hat." Bislang ist dies nur dann der Fall, wenn Spiele "Gewalt gegen Menschen als einzig mögliche Spielhandlung" vorsehen, "Gewalttaten gegen Menschen im Einzelnen visualisiert werden (blutende Wunden, zerberstende Körper, Todesschreie)", es einen "spielerischen Einsatz von Massenvernichtungswaffen gibt oder wenn "die Gewaltanwendung belohnt wird (Punktegewinn, erfolgreiches Durchspielen nur bei Anwendung von Gewalt)".

Dabei ist im Entwurf vorgesehen, dass das neue Gesetz zum 1. April 2008 in Kraft tritt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Killerspiele: Bundesrat berät über Verbote und Strafen
  1.  
  2. 1
  3. 2


besobad 26. Feb 2007

Guckt Euch doch mal den Jugendschutz an! Da schreit der kleine Bub so lange, bis er das...

Fleckenzwerg 19. Feb 2007

Ich finde es immer wieder herrlich zu sehen, wie in den Medien das Thema "Killerspiele...

ThadMiller 12. Feb 2007

Da ich selbst einer bin, kann ich sagen: ES SIND NICHT ALLE SO! Es sind ja auch nicht...

M.Fuchs 12. Feb 2007

Das Problem liegt nicht darin, dass man nicht bereit wäre, mit seinen Kindern zu reden...

Hanswurst123 11. Feb 2007

Guten Tach Ich find ja die Diskussionen um das Thema recht lustig und so... Aber ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

  3. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /