Abo
  • Services:

Skype: Wir waren es nicht, BIOS-Software entfernt

Neue Version liest keine Daten mehr aus

Eine neue Version der beliebten Messaging-Software Skype liest keine Daten mehr aus dem BIOS des Rechners aus. Laut eines Skype-Mitarbeiters stammte diese Funktion nicht von seinem Unternehmen, sondern von einer zugekauften Software, die in Skype integriert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Kurt Sauer, Sicherheits-Chef von Skype, in seinem Blog schreibt, stammte die Funktion von der Firma EasyBits Software, welche die "Skype Extras" bereitstellt. Mit diesen kleinen Plug-Ins kann man beispielsweise mit Skype-Kontakten Spiele wie Backgammon spielen. Seine teils kostenpflichtigen Plug-Ins schützt EasyBits über ein von Sauer als "DRM" bezeichnetes System, indem es sie an einen eindeutig identifizierten Rechner bindet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Wie bereits berichtet, liest die Skype-Software dazu beim Start Daten aus dem BIOS des Rechners aus. Zwar erklärt Sauer in seinem Blog-Eintrag nicht, was mit den ausgelesenen Daten passiert. Für einen DRM-Schutz müssten sie aber an einen anderen Rechner übertragen werden, um die Seriennummer des BIOS - so vorhanden - mit registrierten Extras abgleichen zu können.

Wie Sauer weiter schreibt, ist Skype aufgefallen, dass die EasyBits-Software "auf neueren Plattformen nicht besonders gute Leistungen erbringt", was sehr freundlich formuliert ist: Das versteckte Programm "1.com" zum Auslesen des BIOS stürzt auf einem 64-Bit-Windows, unter anderem Vista 64, schlicht ab. Erst durch diesen Fehler war die Schnüffelei entdeckt worden. Warum sie Skype selbst nicht vorher aufgefallen war, bleibt weiter rätselhaft. Das Unternehmen war stets, unter anderem mit einer Erklärung "Skype ist sicher" bemüht, sich von Datenspionage freizusprechen.

Skype will in einer neuen Version seines Clients eine aktuellere Version des EasyBits-Systems verwendet haben, die keine Daten mehr aus dem BIOS ausliest. Sie trägt die Nummer 3.0.0.216 und steht bei Skype zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-38%) 36,99€

agarbathi 12. Jul 2008

Meine Erfahrung mit Wengo! Also hab vor ca 3 Wochen auf auf einem PCNews Portal einen...

OpenWengoProbierer 21. Sep 2007

aja, fast vergessen, weder unter ubuntu noch unter kubuntu noch unter debian die linux...

iNsuRRecTiON 11. Feb 2007

Macht das Hey, ich stimme dir zu und würde auch auf andere Open-Source IM wie...

tac 10. Feb 2007

Amen! ;-). Würde auch mal gerne wissen, währ sich die ausgedacht hat. Ansonsten ist mir...

jajanönö 09. Feb 2007

?????????????????? :P


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /