Abo
  • IT-Karriere:

Red Hat bringt neue Sicherheitslösung

Bessere Integration in Red Hat Enterprise Linux

Mit dem Certificate System 7.2 liefert der Linux-Distributor Red Hat eine neue Version seiner Sicherheitslösung aus, die eine vollständige Public-Key-Infrastruktur darstellt. Es dient zur Identitätssicherung der Anwender in heterogenen Umgebungen und soll sich durch neue Verwaltungswerkzeuge einfach einrichten lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Red Hat Certificate System ist als Lösung zum Identitätsmanagement in heterogenen Umgebungen zu verstehen und bringt eine vollständige Publik-Key-Infrastruktur (PKI) mit. Die neue Version soll vor allem den Einsatz, die Verwaltung sowie die Integration von Zertifikaten in die vorhandene Sicherheitsarchitektur eines Unternehmens vereinfachen. Dazu verspricht Red Hat eine einfache Installation und Konfiguration. Das System stellt dann sicher, dass Anwender nur auf die für sie freigegebenen Dienste und Informationen Zugriff erhalten.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit

Die Version 7.2 des Certificate Systems bringt hierzu eine neue Verwaltungsinfrastruktur und eine Schnittstelle auf Basis von Apache und Tomact mit. Jede Server-Komponente lässt sich automatisch in der PKI registrieren und kann somit auf das System zur Identitätssicherung zurückgreifen. In der neuen Version sind zudem der Red Hat Directory Server sowie das Certificate System in getrennte Softwarepakete aufgeteilt, wodurch sich zum einen die Integration in Red Hat Enterprise Linux verbessern soll und zum anderen eine modulare Konfiguration möglich ist.

Die neue Version vereinfacht auch den Umgang mit Smartcards und läuft erstmals auch auf x86-64. Bei der Smartcard-Verwaltung auf Clients kommt Unterstützung für MacOS X auf 32-Bit-PowerPCs hinzu, weiterhin können Windows und Red Hat Enterprise Linux als Clients verwendet werden.

Das Red Hat Certificate System 7.2 ist ab sofort erhältlich und kostet mit einem einjährigen Support-Vertrag 28.560,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

s 09. Feb 2007

unterschätz mal nicht wieviel arbeit das macht eine gute PKI zu verwalten (: habe noch...

Hulk 09. Feb 2007

Ich wollt einfach mal viel Text kopieren...;-) München/San Francisco, 8. Februar 2007...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /