Abo
  • Services:

Red Hat bringt neue Sicherheitslösung

Bessere Integration in Red Hat Enterprise Linux

Mit dem Certificate System 7.2 liefert der Linux-Distributor Red Hat eine neue Version seiner Sicherheitslösung aus, die eine vollständige Public-Key-Infrastruktur darstellt. Es dient zur Identitätssicherung der Anwender in heterogenen Umgebungen und soll sich durch neue Verwaltungswerkzeuge einfach einrichten lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Red Hat Certificate System ist als Lösung zum Identitätsmanagement in heterogenen Umgebungen zu verstehen und bringt eine vollständige Publik-Key-Infrastruktur (PKI) mit. Die neue Version soll vor allem den Einsatz, die Verwaltung sowie die Integration von Zertifikaten in die vorhandene Sicherheitsarchitektur eines Unternehmens vereinfachen. Dazu verspricht Red Hat eine einfache Installation und Konfiguration. Das System stellt dann sicher, dass Anwender nur auf die für sie freigegebenen Dienste und Informationen Zugriff erhalten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Die Version 7.2 des Certificate Systems bringt hierzu eine neue Verwaltungsinfrastruktur und eine Schnittstelle auf Basis von Apache und Tomact mit. Jede Server-Komponente lässt sich automatisch in der PKI registrieren und kann somit auf das System zur Identitätssicherung zurückgreifen. In der neuen Version sind zudem der Red Hat Directory Server sowie das Certificate System in getrennte Softwarepakete aufgeteilt, wodurch sich zum einen die Integration in Red Hat Enterprise Linux verbessern soll und zum anderen eine modulare Konfiguration möglich ist.

Die neue Version vereinfacht auch den Umgang mit Smartcards und läuft erstmals auch auf x86-64. Bei der Smartcard-Verwaltung auf Clients kommt Unterstützung für MacOS X auf 32-Bit-PowerPCs hinzu, weiterhin können Windows und Red Hat Enterprise Linux als Clients verwendet werden.

Das Red Hat Certificate System 7.2 ist ab sofort erhältlich und kostet mit einem einjährigen Support-Vertrag 28.560,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

s 09. Feb 2007

unterschätz mal nicht wieviel arbeit das macht eine gute PKI zu verwalten (: habe noch...

Hulk 09. Feb 2007

Ich wollt einfach mal viel Text kopieren...;-) München/San Francisco, 8. Februar 2007...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /