Abo
  • Services:
Anzeige

Red Hat bringt neue Sicherheitslösung

Bessere Integration in Red Hat Enterprise Linux

Mit dem Certificate System 7.2 liefert der Linux-Distributor Red Hat eine neue Version seiner Sicherheitslösung aus, die eine vollständige Public-Key-Infrastruktur darstellt. Es dient zur Identitätssicherung der Anwender in heterogenen Umgebungen und soll sich durch neue Verwaltungswerkzeuge einfach einrichten lassen.

Das Red Hat Certificate System ist als Lösung zum Identitätsmanagement in heterogenen Umgebungen zu verstehen und bringt eine vollständige Publik-Key-Infrastruktur (PKI) mit. Die neue Version soll vor allem den Einsatz, die Verwaltung sowie die Integration von Zertifikaten in die vorhandene Sicherheitsarchitektur eines Unternehmens vereinfachen. Dazu verspricht Red Hat eine einfache Installation und Konfiguration. Das System stellt dann sicher, dass Anwender nur auf die für sie freigegebenen Dienste und Informationen Zugriff erhalten.

Anzeige

Die Version 7.2 des Certificate Systems bringt hierzu eine neue Verwaltungsinfrastruktur und eine Schnittstelle auf Basis von Apache und Tomact mit. Jede Server-Komponente lässt sich automatisch in der PKI registrieren und kann somit auf das System zur Identitätssicherung zurückgreifen. In der neuen Version sind zudem der Red Hat Directory Server sowie das Certificate System in getrennte Softwarepakete aufgeteilt, wodurch sich zum einen die Integration in Red Hat Enterprise Linux verbessern soll und zum anderen eine modulare Konfiguration möglich ist.

Die neue Version vereinfacht auch den Umgang mit Smartcards und läuft erstmals auch auf x86-64. Bei der Smartcard-Verwaltung auf Clients kommt Unterstützung für MacOS X auf 32-Bit-PowerPCs hinzu, weiterhin können Windows und Red Hat Enterprise Linux als Clients verwendet werden.

Das Red Hat Certificate System 7.2 ist ab sofort erhältlich und kostet mit einem einjährigen Support-Vertrag 28.560,- Euro.


eye home zur Startseite
s 09. Feb 2007

unterschätz mal nicht wieviel arbeit das macht eine gute PKI zu verwalten (: habe noch...

Hulk 09. Feb 2007

Ich wollt einfach mal viel Text kopieren...;-) München/San Francisco, 8. Februar 2007...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  2. qSkills GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Deutsche Post DHL Group, Köln
  4. Teambank AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  3. (-72%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:28

  2. Re: sieht trotzdem ...

    Das... | 23:27

  3. Arena of Valor Community Germany

    Shiaki | 23:26

  4. Re: Einstieg irrefürend

    Muhaha | 23:23

  5. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel