Abo
  • Services:

Vieltextfresser: Scanner liest 42 Seiten pro Minute ein

Canon DR-4010C als Dokumentenscanner mit zwei Einzugsschächten

Canon hat mit dem DR-4010C einen 600-dpi-Dokumentenscanner für A4-Vorlagen angekündigt. Das Gerät soll 42 Schwarz-Weiß-Seiten oder Farbseiten pro Minute einlesen können. Dies gilt sowohl für richtige S/W- als auch Graustufen- und Farbseiten mit jeweils 300 dpi. Werden gemischte Schwarz-Weiß- und Farbdokumente gescannt, kommt eine automatische Farberkennung zum Einsatz, die die Dokumente entsprechend speichert.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon DR-4010C
Canon DR-4010C
Ein Duplexeinzug ist ebenfalls vorhanden, mit dem sich die Seitenleistung dann durch paralleles Scannen von Vorder- und Rückseite rechnerisch auf 84 Bilder pro Minute erhöht.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen

Eine spezielle Filterfunktion soll bei Vorlagen auf besonders dünnem Papier eine eventuell durchscheinende Rückseitenbeschriftung herausfiltern, die bei der Texterkennung sonst stören würde. Eine Vorlage von 1.000 mm Länge soll für den DR-4010C kein Problem sein.

Canon DR-4010C
Canon DR-4010C
Um eine konsistente Bildqualität zu erreichen, führt der DR-4010C vor jedem Scanvorgang eine automatische Kalibrierung durch. Der Sensor fährt dazu auf eine Position mit einer weißen Oberfläche, die direkt auf dem Sensorglas angebracht ist.

Zur Vermeidung von Mehrfacheinzügen über den Feeder wurde ein Ultraschallsensor eingebaut. Eine zweite Dokumentenausgabe verwendet einen geraden Papierweg, der so auch weniger flexible Vorlagen wie Plastikkarten mit einem Quadratmetergewicht von bis zu 546 Gramm verarbeiten kann. Der Einzug fasst maximal 100 Blatt im A4-Format mit einer Grammatur von 80 Gramm.

Der DR-4010C wird mit CapturePerfect von Canon und Adobe Acrobat 7.0 Standard sowie ISIS/TWAIN-Treibern ausgeliefert. Zur Schnittstellen-Ausstattung gehört SCSI-3 und Hi-Speed USB 2.0. Das Gerät misst bei geschlossener Ablage 31,8 x 27,8 x 18,6 cm und geöffnet 31,8 x 54,5 x 18,7 cm bei einem Gewicht von etwa 6,3 kg.

Der Scanner soll ab sofort für rund 4.460,- erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,49€
  2. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)
  3. 69€
  4. (u. a. Destiny 2 PS4 für 9,99€)

xerxxex 17. Feb 2007

jeder canon lide kommt damit aus :o) alaaf

Grinskeks 09. Feb 2007

Für Privatleute mag es "noch" nicht sinnvoll sein. Das ist eine Frage der eigenen...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /