Abo
  • IT-Karriere:

Schnurlos verschlüsselt telefonieren mit dem Siemens Gigaset

DECT-Telefon für abhörsichere Gespräche

Mit dem Gigaset SL965 hat Siemens einen Nachfolger des Gigaset SL74x vorgestellt. Das schnurlose DECT-Telefon arbeitet mit Sprachverschlüsselung, wenn man an der Gegenstelle ebenfalls das Modell einsetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gigaset SL965 arbeitet mit einer 128-Bit-AES-Verschlüsselung und einem mit 3.072 Bit verschlüsselten Public-Key-Austausch (Diffie-Hellman). Die Schlüsselgenerierung, Authentifizierung sowie Entschlüsselung finden komplett im Mobilteil statt. Die Sprachqualität des Gigaset SL965 soll unverschlüsselten Telefongesprächen nicht nachstehen.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Siemens Gigaset SL965
Siemens Gigaset SL965
Das Gigaset SL965 hat ein Farbdisplay mit 128 x 128 Pixeln Auflösung und 4.096 Farben. Im Normalzustand werden Datum und Uhrzeit eingeblendet. Alternativ gibt es einen Bildschirmschoner und Hintergrundbilder. Das eingebaute Telefonbuch speichert 200 Einträge. Einzelnen Anrufern kann eine eigene Klingelmelodie zugewiesen werden. Kurze Memos mit bis zu 30 Sekunden Länge und auch ebenso lange Telefonmitschnitte kann das Telefon auch aufzeichnen.

Ein Sprechgarnitur kann über eine Buchse angeschlossen werden. Größe und Akkulaufzeit wurden nicht angegeben.

Das Gigaset SL965 soll rund 1.750,- Euro kosten - zwei Exemplare werden im Set für unter 3.000,- Euro angeboten. Das abhörsichere Schnurlos-Telefon soll ab dem zweiten Quartal 2007 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

meta 09. Feb 2007

Leute, die wirklich enormen Sicherheitsbedarf haben, nutzen eine Point-to-Point...

Deine Mudda 09. Feb 2007

Stimmt wohl, wenn man die Fingerprints nicht irgendwie manuell abgleichen kann, dann sind...

indiana_x 09. Feb 2007

Das denke ich auch. Was sind 3000€im vergleich zu einem neuem Patent das per Telefon...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

    •  /