Abo
  • Services:

Interesse an PDAs verringert sich unaufhörlich

Massiver Rückgang des PDA-Weltmarkts im vergangenen Jahr

Trotz eines sich stetig verkleinernden PDA-Weltmarktes konnte sich Palm auch im vergangenen Jahr als Branchenführer behaupten. Der Hersteller von PalmOS-Geräten verweist Anbieter von Windows-Mobile-PDAs auf die nachfolgenden Plätze. So konnte sich HP vor Dell den zweiten Platz sichern und Mio folgt auf dem vierten Rang als weiterer Anbieter von Windows-Mobile-PDAs.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2006 wurden weltweit insgesamt 5,46 Millionen PDAs verkauft, was einen Rückgang von 28,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet, haben die Marktforscher von IDC ermittelt. Im Jahr 2005 interessierten sich noch 7,65 Millionen Kunden für PDAs. Als klarer Sieger geht Palm mit einem Marktanteil von 36,3 Prozent aus dem letztjährigen Verteilungskampf hervor. Dies entspricht 1,98 Millionen abgesetzten PDAs bei einem Rückgang von 28,3 Prozent im Jahr 2006. Dieser Erfolg überrascht vor allem, weil Palm im gesamten vergangenen Jahr nicht ein neues PDA-Modell vorgestellt hat, während die Windows-Mobile-Welt mit zahlreichen Neuerscheinungen im Jahr 2006 auftrumpfen konnte.

Inhalt:
  1. Interesse an PDAs verringert sich unaufhörlich
  2. Interesse an PDAs verringert sich unaufhörlich

Auch HP musste als ewiger Zweiter Einbrüche verkraften. Bei einem Rückgang von 30,4 Prozent konnte der Windows-Mobile-PDA-Hersteller nur noch 1,21 Millionen Geräte verkaufen, was einem Marktanteil von 22,1 Prozent entspricht. Weit abgeschlagen auf dem dritten Rang nistete sich Dell mit einem Marktanteil von 9 Prozent ein. Der Direkt-Verkäufer musste einen Rückgang von 33,4 Prozent hinnehmen und verkaufte im gesamten letzten Jahr 490.000 PDAs.

Mit 442.893 PDAs und einem Marktanteil von 8,1 Prozent hängt sich Mio dicht an die Fersen von Dell, denn Mio konnte seine Verkaufszahlen um 29,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erhöhen. Besonders hohe Wachstumsraten konnte Sharp verbuchen, die um 275,7 Prozent zulegten. Das sicherte ihnen den fünften Platz bei einem Marktanteil von 5,4 Prozent und 297.500 verkauften Geräten im Jahr 2006.

Das vierte Quartal 2006 ist das zwölfte Quartal in Folge, das einen schrumpfenden PDA-Markt verzeichnet. So wurden in diesem Quartal nur noch 1,46 Millionen PDAs auf dem Globus abgesetzt. Ein Jahr zuvor waren es noch 2,28 Millionen Geräte. Auch im vierten Quartal 2006 führt Palm den PDA-Weltmarkt mit einem Anteil von 39,8 Prozent an. Der Marktführer konnte trotz eines starken Rückgangs von 42,9 Prozent immer noch 582.000 PDAs an den Mann bringen.

Interesse an PDAs verringert sich unaufhörlich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

ME_Fire 12. Feb 2007

Ja, da hast du vermutlich recht. Heutzutage hat ja bereits jedes billige Handy schon...

PDA- und... 11. Feb 2007

Das was Strom frißt, ist das große Display, die Mobiltelefonfunktion fällt da gar nicht...

AndT 09. Feb 2007

kein text..


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /