Abo
  • Services:

Skype soll BIOS-Daten auslesen - aber wozu?

Verstecktes Programm wird beim Laden der Software gestartet

Der Eintrag einer Programmiererin in ihrem Blog sorgt derzeit für Schlagzeilen in der Online-Presse. Bei Experimenten mit einem 64-bittigen Windows hatte die Bloggerin herausgefunden, dass Skype beim Starten ein gut verstecktes und vor Zugriffen geschütztes Programm startet. Dieses liest Daten aus dem BIOS des Rechners aus - ob diese allerdings an die Skype-Server veschickt werden, ist derzeit noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Programmierer-Blog pagetable.com berichtet die nur unter dem Pseudonym "myria" bekannte Entwicklerin, wie sie dem merkwürdigen Verhalten auf die Schliche kam. Unter einer 64-bittigen Version von Windows (ob XP oder Vista ist nicht bekannt) bekam sie beim Starten von Skype die Fehlermeldung, dass ein Programm namens "1.com" nicht ausgeführt werden könnte. Die nur 46 Byte große Datei wurde dazu von der Skype-Anwendung ins temporäre Verzeichnis des Rechners kopiert. Ein Zugriff auf das File war direkt nicht möglich, erst nach einem manuell provozierten Fehler unter Windows (Kernel Panic) gelang der Einsatz eines Debuggers.

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Myria hat aus Angst vor Urheberrechtsverletzung die komplette Rückübersetzung des Programms 1.com nicht veröffentlicht, will aber festgestellt haben, dass die Datei Daten aus dem BIOS des Rechners ausliest und diese an die Hauptanwendung von Skype übergibt. Daher auch die Fehlermeldung: 16-Bit-Anwendungen wie .com-Programme werden unter vielen Windows-Versionen in einer virtuellen Maschine ausgeführt, wo sie auch Speicherseiten des BIOS auslesen können. Diese "NT Virtual DOS Machine" (NTVDM) fehlt aber den 64-Bit-Versionen von Windows, was zu dem beschriebenen Fehler führte.

Einige andere Programmierer geben Myria in den Kommentaren zu dem Blog-Eintrag Recht und bestätigen die seltsame Aktion der Skype-Software. Allerdings ist bisher nicht abschließend geklärt, welche Daten des BIOS Skype ausliest und ob es sich dabei, wie vielfach behauptet, um eine "Seriennummer" handelt. Zwar hat jedes BIOS einen so genannten "ID String", der für das jeweilige Mainboard und die BIOS-Version eindeutig ist - aber eben nur für diese Bauart des Gerätes, nicht das einzelne Board. Viele Hersteller speichern aber noch eine "Asset Number", die Administratoren beim Verwalten von Rechnern über das Netz helfen soll. Diese Nummer ist für das jeweilige Exemplar eines Mainboards eindeutig.

Ebenfalls noch nicht erforscht ist von den Skype-Hackern, ob die aus dem BIOS kopierten Daten auch an die Skype-Server übermittelt werden. Das dürfte auch reichlich schwierig sein, da die eigentliche Datenübertragung von Skype nicht dokumentiert ist. Dass Skype die Hardware eines Rechners beim Start analysiert, ist dagegen nichts Neues: Bereits Anfang 2006 fiel auf, dass die damalige Version nur auf Dual-Core-Rechnern von Intel Konferenzen mit zehn Teilnehmern erlaubte, wofür bald ein Hack erschien. Für diese Abfrage sind jedoch BIOS-Zugriffe nicht notwendig, der Prozessor lässt sich auch unter 64-Bit-Betriebssystemen über den Befehl CPUID erkennen.

Eine offizielle Stellungnahme von Skype zu den aus dem BIOS ausgelesenen Daten gibt es noch nicht. Bereits Mitte Dezember 2006 bezeichnete ein Skype-Mitarbeiter im Entwickler-Forum des Herstellers das Verhalten von 1.com als Fehler ("Bug"), an dem bereits gearbeitet werde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

MEC 14. Okt 2010

Selbstverständlich gilt auch für SKYPE die Impressumspflicht, aber eine Angabe ist wohl...

SebastianK 24. Feb 2007

Tja - irgendwie scheint das gerade im Trend zu sein. Ich habe mir gerade ICQ6 Preview...

Captain 10. Feb 2007

Wenn schon, dann NSA, und die sind zufällig einer der Wirtschaftsspionagedienste der...

cyan.ide 09. Feb 2007

Die Skype-UserID in Verbindung mit der MainboardID ist eine schon recht eindeutige Ma...

DeineHand 09. Feb 2007

Oder das empfehlenswerte SimpLite für alle Messenger. Schützen kann man sich leicht, man...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /