Abo
  • Services:

Wie Online-Spiele-Entwickler an Auktionen verdienen können

Sony Online Entertainment vermeldet positive Erfahrungen mit Station Exchange

Wer nicht genügend Geduld oder Zeit investieren kann, um in einem Online-(Rollen-)Spiel voranzukommen, kann auch durch Investition von realem Geld über kommerzielle Spieler höhere Spielstufen, wertvolle Gegenstände oder virtuelle Währung erlangen - sofern man dabei nicht Opfer von Betrügern wird. Da der reale Handel mit virtuellen Gütern schwer zu unterbinden ist, hat Sony Online Entertainment im Juni 2005 mit der "Station Exchange" eine offizielle Auktionsplattform für ausgewählte EverQuest-2-Server gestartet. Die nun veröffentlichten Erfahrungen lassen darauf schließen, dass Online-Spiele-Betreiber mit eigenen Auktionsplattformen einerseits mehr Geld verdienen können, gleichzeitig aber die Sicherheit der Spieler verbessern und den Kundendienst entlasten, weil es weniger Betrugsfälle gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Online Entertainment (SOE) erlaubt es EverQuest-2-Spielern auf einigen Servern, sich gegenseitig über die Station Exchange Helden, Gegenstände und virtuelle Währung gegen US-Dollar anzubieten und zu verkaufen. Zwar wird auch weiterhin munter auf anderen Online-Marktplätzen gehandelt, doch diese beherbergen eben laut SOE auch Betrüger, die dann das Bezahlte nicht liefern würden.

Inhalt:
  1. Wie Online-Spiele-Entwickler an Auktionen verdienen können
  2. Wie Online-Spiele-Entwickler an Auktionen verdienen können

Auf Station Exchange will SOE dafür sorgen, dass Händler und Verkäufer von Betrügereien möglichst verschont bleiben, die auf vom Publisher nicht erwünschten anderen Auktionsplattformen und Handelswegen auftreten können. Die rechtlichen Probleme, die mit dem Verkauf von virtuellen Gütern aus Spielen einhergehen, haben eBay in den USA - aber nicht in Deutschland - kürzlich dazu veranlasst, entsprechende Auktionen nicht mehr zu erlauben.

SOE hat mittlerweile ausgewertet, was im ersten Jahr nach dem Start der eigenen Auktionsplattform - also zwischen Juni 2005 und Juni 2006 - alles verkauft wurde und wie viel Geld geflossen ist. So seien in dem Zeitraum über Station Exchange Transaktionen im Wert von 1,87 Millionen US-Dollar erfolgt. SOE hat dabei durch Gebühren mitverdient und sich eine weitere Einnahmequelle erschlossen.

Die beiden erfolgreichsten Spieler haben im ersten Station-Exchange-Jahr laut SOE jeweils über 37.000,- US-Dollar durch ihre Auktionsaktivitäten eingenommen - der erfolgreichste schaffte es auf 37.435,- US-Dollar aus 351 Auktionen. In der Liste der 15 erfolgreichsten Verkäufer habe es keinen gegeben, der unter 10.000,- US-Dollar verdiente.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Am meisten Geld habe dabei der Verkauf von Spielcharakteren eingebracht, deren Aufbau den Verkäufer aber auch einiges an Zeit kostet: Bis zu 2.000,- US-Dollar seien für Helden gezahlt worden, bei den 20 erfolgreichsten Spielcharakter-Verkäufen wurden jeweils mindestens 1.000,- US-Dollar verdient. Am meisten Geld erzielte ein Dunkelelf, gefolgt von einem Hochelfen und einem Menschen.

Wie Online-Spiele-Entwickler an Auktionen verdienen können 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

Kultnoob 19. Feb 2007

http://rapidshare.com/files/15366498/Fighter_FX_7.1.rar

Doc Angelo 09. Feb 2007

Du interpretierst zuviel in meinen Text hinein. :) 1. Hasse ich Dich nicht, ich verstehe...

Anonymous 08. Feb 2007

jo und ? die bots gibts so oder so, die farmer ebenfalls.

Anonymous 08. Feb 2007

naja ob man nun die anfangsleute die zuviel zeit haben gegen leute eintauscht die...

dasdd 08. Feb 2007

im übertragenen sinne


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /