Abo
  • Services:
Anzeige

Wie Online-Spiele-Entwickler an Auktionen verdienen können

Die durchschnittliche Wechselrate für ein EverQuest-2-Platinstück lag laut SOE ein Jahr nach dem Start der Station Exchange bei stabilen 7,35 US-Dollar. Interessant auch die Verteilung bei den Verkäufern und Käufern: Die erfolgreichsten Verkäufer waren laut SOE zum Zeitpunkt der Datenerhebung 22 Jahre alt, während 34-Jährige am meisten über Station Exchange kauften.

Dennoch konnte nur ein geringer Teil der Spieler große Summen durch die Verkäufe verdienen - der Großteil schaffte es "nur" auf 200 bis 500 US-Dollar pro Monat, wobei Verkaufs- und Abonnement-Gebühren bereits abgezogen wurden. Doch gehe es vor allem Verkäufern von Rüstung und Waffen nicht nur um das Geld, sondern auch darum, mit ihrem Service Ansehen im Spiel zu gewinnen. Das bedingt sich vermutlich auch dadurch, dass Verkäufer in der Regel eher Gegenstände verkaufen, die sie in EverQuest 2 erarbeitet oder hergestellt haben. Seltener sei es, dass Gegenstände in der Auktion gekauft und dann teurer weiterverkauft werden.

Anzeige

Während vor allem männliche Spieler virtuelle Güter über Station Exchange anboten, lag auf Seiten der Käufer die im Schnitt ausgegebene Summe bei den Ausgaben bei beiden Geschlechtern etwa auf gleicher Höhe: 63,- US-Dollar bei den Männern, 66,- US-Dollar bei den Frauen. Klassische Auktionen wurden laut SOE eher selten genutzt, der Sofortkauf war deutlich gefragter, weil Käufer die Gegenstände dann kauften, wenn sie sie auch dringend zu brauchen glaubten - etwa um eine Aufgabe zu lösen oder einen Gegner zu töten.

In Befragungen habe sich auch herausgestellt, dass Spieler mit den Käufen versuchen, zu Freunden aufzuschließen, die schon höhere Spielstufen erreicht hatten. Gekauft haben auch erfahrenere Spieler, die bereits über einen hochstufigen Helden verfügten, aber die Herausforderungen für hochstufige Spielcharaktere einmal aus der Perspektive eines anderen Helden erleben möchten - ohne viel Zeit zu opfern, um diesen erst aufzupäppeln.

SOE-Chef John Smedley sieht in den Ergebnissen den eindeutigen Beweis dafür, dass es seitens der Spieler eine "signifikante Nachfrage für einen sicheren, sanktionierten Online-Marktplatz gibt", auf dem sie für Geld ihre Spielerfahrung aufwerten können. Die Station Exchange liefere eine "exzellente ergänzende Einkommensquelle" sowohl für SOE als auch seine Spieler. Ob nun die Station Exchange für alle EverQuest-2-Server und auch auf weitere SOE-Titel ausgedehnt wird, wurde noch nicht verkündet - SOEs positive Bewertung der eigenen Auktionsplattform lässt es aber vermuten.

 Wie Online-Spiele-Entwickler an Auktionen verdienen können

eye home zur Startseite
Kultnoob 19. Feb 2007

http://rapidshare.com/files/15366498/Fighter_FX_7.1.rar

Doc Angelo 09. Feb 2007

Du interpretierst zuviel in meinen Text hinein. :) 1. Hasse ich Dich nicht, ich verstehe...

Anonymous 08. Feb 2007

jo und ? die bots gibts so oder so, die farmer ebenfalls.

Anonymous 08. Feb 2007

naja ob man nun die anfangsleute die zuviel zeit haben gegen leute eintauscht die...

dasdd 08. Feb 2007

im übertragenen sinne


Alleskostenlos.ch Blog / 15. Feb 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KRÜSS GmbH, Hamburg
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg
  4. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 1,49€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  4. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  5. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel