Abo
  • Services:

Orange und Vodafone wollen ihre Netze teilen

Vereinbarung soll für den UMTS-Netzbetrieb gelten, nicht jedoch für das Backbone

Vodafone und Orange, eigentlich Konkurrenten in der Welt der Mobilfunker, wollen ihre UMTS-Netze in Großbritannien verschmelzen, um somit Kosten zu sparen. Dies berichtet die britische Tageszeitung The Guardian.

Artikel veröffentlicht am , yg

Zunächst sei nur der gemeinsame Betrieb der 3G-Netze geplant, die Vereinbarung könnte jedoch auch auf das GSM-Netz ausgeweitet werden, heißt es in dem Bericht der britischen Tageszeitung. Betroffen sei nur das Datennetz, nicht jedoch die Backbones, über die Inhalte-Plattformen laufen oder das Abrechnungswesen funktioniert. Die Backbones sollen jeweils in der Hoheit des Netzbetreibers bleiben.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Durch die Zusammenlegung der Netze könnte erstens die Versorgung mit UMTS gesteigert werden und zweitens würden weniger Masten für das Netzwerk benötigt. Vodafone zählt 17 Millionen Kunden in Großbritannien, doch nur 1,45 Millionen davon nutzen UMTS. Orange hat 15,3 Million britische Kunden, gerade mal 700.000 surfen via 3G. 3G ist damit nach wie vor ein Verlustgeschäft.

Um die teure Infrastruktur möglichst wirtschaftlich zu machen, wäre ein gemeinsamer Netzbetrieb daher sinnvoll. In Spanien führen Orange und Vodafone das 3G-Netz bereits gemeinsam.

Auf Nachfrage wollten beide Firmen keine weiteren Erklärungen zu den Plänen abgeben. Vodafone sagte, dass Netzwerk-Teilen tatsächlich eine Option sei, die für mehrere Märkte geprüft wird. Orange gab an, ständig nach kostenoptimierenden Modellen Ausschau zu halten, um wettbewerbsfähig zu bleiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /