Orange und Vodafone wollen ihre Netze teilen

Vereinbarung soll für den UMTS-Netzbetrieb gelten, nicht jedoch für das Backbone

Vodafone und Orange, eigentlich Konkurrenten in der Welt der Mobilfunker, wollen ihre UMTS-Netze in Großbritannien verschmelzen, um somit Kosten zu sparen. Dies berichtet die britische Tageszeitung The Guardian.

Artikel veröffentlicht am , yg

Zunächst sei nur der gemeinsame Betrieb der 3G-Netze geplant, die Vereinbarung könnte jedoch auch auf das GSM-Netz ausgeweitet werden, heißt es in dem Bericht der britischen Tageszeitung. Betroffen sei nur das Datennetz, nicht jedoch die Backbones, über die Inhalte-Plattformen laufen oder das Abrechnungswesen funktioniert. Die Backbones sollen jeweils in der Hoheit des Netzbetreibers bleiben.

Stellenmarkt
  1. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
Detailsuche

Durch die Zusammenlegung der Netze könnte erstens die Versorgung mit UMTS gesteigert werden und zweitens würden weniger Masten für das Netzwerk benötigt. Vodafone zählt 17 Millionen Kunden in Großbritannien, doch nur 1,45 Millionen davon nutzen UMTS. Orange hat 15,3 Million britische Kunden, gerade mal 700.000 surfen via 3G. 3G ist damit nach wie vor ein Verlustgeschäft.

Um die teure Infrastruktur möglichst wirtschaftlich zu machen, wäre ein gemeinsamer Netzbetrieb daher sinnvoll. In Spanien führen Orange und Vodafone das 3G-Netz bereits gemeinsam.

Auf Nachfrage wollten beide Firmen keine weiteren Erklärungen zu den Plänen abgeben. Vodafone sagte, dass Netzwerk-Teilen tatsächlich eine Option sei, die für mehrere Märkte geprüft wird. Orange gab an, ständig nach kostenoptimierenden Modellen Ausschau zu halten, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test
Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo

Kaum ein Thinkpad hat ein besseres Panel verbaut als das X1 Extreme. Auch generell ist es ein sehr gutes Gerät - wenn Geld keine Rolle spielt.
Ein Test von Oliver Nickel

Thinkpad X1 Extreme Gen 4 im Test: Das beste Notebook in 16 Zoll kommt von Lenovo
Artikel
  1. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  2. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  3. BSI-Lagebericht: Ransomware entwickelt sich zur größten Bedrohung
    BSI-Lagebericht
    Ransomware entwickelt "sich zur größten Bedrohung"

    Laut BSI gibt es immer mehr und auch ausgefallenere Ransomware-Angriffe. Sicherheitsforscher arbeiten derweil kaum mit dem BSI zusammen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn [Werbung]
    •  /