Nokia bietet Konkurrenz zu Google Maps

smart2go: Navigationssoftware für Symbian-S60- und Windows-Mobile-5-Geräte

Nokia will eine eigene Navigationssoftware unter dem Namen smart2go bzw. Nokia Maps kostenlos zur Verfügung stellen. Die Software greift auf Datenmaterial von Tele-Atlas und Navteq zurück, das der Nutzer zunächst auf sein Handy herunterladen muss. Die Routen werden onboard berechnet. Als Einnahmequelle für Nokia dienen die Points Of Interests (POI): Firmen wie McDonalds können sich gegen Bezahlung als POI platzieren lassen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit smart2go will Nokia damit eine Alternative zu Google Maps auf den Markt bringen. Smart2go bietet Kartendarstellung und Routenplanung für mehr als 150 Länder. Die Navigation per GPS-Signal wird in gut 30 Ländern unterstützt. Die Software verfügt über die üblichen Standardfunktionen wie die eigene Position auf einer Karte verfolgen, nach Points-of-Interests suchen oder Routen planen.

Anders als bei Google Maps muss sich der Nutzer bei smart2go erst das Kartenmaterial auf sein Mobiltelefon herunterladen. Damit dauert es in jedem Fall etwas, bis der Dienst verfügbar ist. Der Nutzer hat die Wahl, die Daten über das Mobilfunknetz direkt auf das Mobiltelefon zu laden oder die betreffenden Datensätze am heimischen PC herunterzuladen und dann auf das Smartphone zu übertragen. Eine PC-Software übernimmt die Karten-Downloads. Die eigentliche Routenberechnung erfolgt mit smart2go auf dem Mobiltelefon und zieht keine weiteren Kosten nach sich.

Um die Navigation per Satellit nutzen zu können, muss das Mobiltelefon an ein GPS Modul angebunden sein. Die 15 Millionen POIs setzen sich aus Sehenswürdigkeiten, Restaurants oder Unterkünften zusammen. Der Nutzer kann sich die für ihn relevanten Orte in der Nähe anzeigen lassen. In Kombination mit dem Mobiltelefon ist es auch möglich, eine bestimmte Adresse oder einen POI per MMS, Bluetooth, Infrarot oder E-Mail an Freunde zu schicken. Darüber hinaus können die Nutzer Kartenauszüge und Routen-Informationen versenden oder auf dem Gerät speichern.

Die Anwendung steht derzeit für die Betriebssysteme Symbian S60 und Windows Mobile 5.0 zur Verfügung. Zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt soll die Software auch für Series-40-Handys, Linux sowie weitere Windows-Mobile-Versionen angeboten werden. Für PalmOS und Symbian-UIQ- oder Series-80-Systeme ist derzeit keine Anpassung geplant. Auf den Smartphones der Nokia N-Serie wird smart2go unter dem Namen Nokia Maps in Zukunft vorinstalliert sein.

Nokia will die Navigationssoftware ab dem 10. Februar 2007 kostenlos zum Download anbieten. Wer sich eine Sprachansage für die Richtungsanweisungen wünscht, kann per Upgrade eine Lizenz erwerben, die die reine Anzeigelösung in ein vollständiges mobiles Navigationssystem verwandelt. Lizenzen sind für Zeiträume von einer Woche bis zu drei Jahren verfügbar. Preisangaben machte Nokia bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ingo Gerwig 26. Jan 2008

habe ein nokia 6300. mir wird gemeeldet, dass das dateiformat nicht unterstützt wird. Was...

partypopper 16. Feb 2007

... wenn das gute so nah ist! Da ist eine top funktionierende Applikation als...

::steve:: 09. Feb 2007

Und zwar für SE/FI/DK von Eniro: http://mobil.eniro.se/ Die normale Version ist auch...

Maniac 09. Feb 2007

nicht schlecht an. Wenn das auf meinem N70 funktioniert, dann muss ich nicht jedesmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /