Abo
  • Services:

Nokia bietet Konkurrenz zu Google Maps

smart2go: Navigationssoftware für Symbian-S60- und Windows-Mobile-5-Geräte

Nokia will eine eigene Navigationssoftware unter dem Namen smart2go bzw. Nokia Maps kostenlos zur Verfügung stellen. Die Software greift auf Datenmaterial von Tele-Atlas und Navteq zurück, das der Nutzer zunächst auf sein Handy herunterladen muss. Die Routen werden onboard berechnet. Als Einnahmequelle für Nokia dienen die Points Of Interests (POI): Firmen wie McDonalds können sich gegen Bezahlung als POI platzieren lassen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Mit smart2go will Nokia damit eine Alternative zu Google Maps auf den Markt bringen. Smart2go bietet Kartendarstellung und Routenplanung für mehr als 150 Länder. Die Navigation per GPS-Signal wird in gut 30 Ländern unterstützt. Die Software verfügt über die üblichen Standardfunktionen wie die eigene Position auf einer Karte verfolgen, nach Points-of-Interests suchen oder Routen planen.

Stellenmarkt
  1. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Anders als bei Google Maps muss sich der Nutzer bei smart2go erst das Kartenmaterial auf sein Mobiltelefon herunterladen. Damit dauert es in jedem Fall etwas, bis der Dienst verfügbar ist. Der Nutzer hat die Wahl, die Daten über das Mobilfunknetz direkt auf das Mobiltelefon zu laden oder die betreffenden Datensätze am heimischen PC herunterzuladen und dann auf das Smartphone zu übertragen. Eine PC-Software übernimmt die Karten-Downloads. Die eigentliche Routenberechnung erfolgt mit smart2go auf dem Mobiltelefon und zieht keine weiteren Kosten nach sich.

Um die Navigation per Satellit nutzen zu können, muss das Mobiltelefon an ein GPS Modul angebunden sein. Die 15 Millionen POIs setzen sich aus Sehenswürdigkeiten, Restaurants oder Unterkünften zusammen. Der Nutzer kann sich die für ihn relevanten Orte in der Nähe anzeigen lassen. In Kombination mit dem Mobiltelefon ist es auch möglich, eine bestimmte Adresse oder einen POI per MMS, Bluetooth, Infrarot oder E-Mail an Freunde zu schicken. Darüber hinaus können die Nutzer Kartenauszüge und Routen-Informationen versenden oder auf dem Gerät speichern.

Die Anwendung steht derzeit für die Betriebssysteme Symbian S60 und Windows Mobile 5.0 zur Verfügung. Zu einem späteren, nicht genannten Zeitpunkt soll die Software auch für Series-40-Handys, Linux sowie weitere Windows-Mobile-Versionen angeboten werden. Für PalmOS und Symbian-UIQ- oder Series-80-Systeme ist derzeit keine Anpassung geplant. Auf den Smartphones der Nokia N-Serie wird smart2go unter dem Namen Nokia Maps in Zukunft vorinstalliert sein.

Nokia will die Navigationssoftware ab dem 10. Februar 2007 kostenlos zum Download anbieten. Wer sich eine Sprachansage für die Richtungsanweisungen wünscht, kann per Upgrade eine Lizenz erwerben, die die reine Anzeigelösung in ein vollständiges mobiles Navigationssystem verwandelt. Lizenzen sind für Zeiträume von einer Woche bis zu drei Jahren verfügbar. Preisangaben machte Nokia bislang nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Ingo Gerwig 26. Jan 2008

habe ein nokia 6300. mir wird gemeeldet, dass das dateiformat nicht unterstützt wird. Was...

partypopper 16. Feb 2007

... wenn das gute so nah ist! Da ist eine top funktionierende Applikation als...

::steve:: 09. Feb 2007

Und zwar für SE/FI/DK von Eniro: http://mobil.eniro.se/ Die normale Version ist auch...

Maniac 09. Feb 2007

nicht schlecht an. Wenn das auf meinem N70 funktioniert, dann muss ich nicht jedesmal...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

    •  /