Ein-Chip-Lösung für Funk mit EDGE-Handys von Infineon

Neuer Baustein integriert Funk und Signalverarbeitung

Auf einem Halbleiterplättchen hat Infineon mit dem Baustein "S-Gold radio" die gesamten Funkfunktionen eines GSM-Handys mit schneller Datenübertragung nach EDGE integriert. Der neue Baustein soll besonders kompakte und günstige Handys ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der nach Infineon-Nomenklatur auch "PMB8888" genannte Chip ging aus seinen Vorgängern (PMB6272, PMB6812, PMB8876) hervor und integriert diese drei Bausteine auf einem Die. Damit sind die Signalverarbeitung und der Funk auf einem Chip verbunden, was Platz und Energie spart. Für eine komplettte Handy-Elektronik braucht man damit nur noch einen Prozessor und Speicher - auch diese Einheiten gibt es bereits in Multi-Chip-Packages, die damit nur den Platz eines Bausteins belegen.

Stellenmarkt
  1. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
  2. IT Senior Consultant (m/w/d) Finance Processes
    DAW SE, Ober-Ramstadt
Detailsuche

Drei Chips in einem
Drei Chips in einem
Damit lassen sich mit Infineons neuem S-Gold besonders kompakte Lösungen bauen, nicht nur für Handys, sondern beispielsweise auch für Funk-Modems in Notebooks. Infineon verspricht sich von dem neuen Design 30 Prozent günstigere Materialkosten für die Handy-Hersteller und 20 Prozent weniger Platzbedarf auf den Platinen. Der neue Chip funkt im GSM-Netz mit GPRS, unterstützt aber auch die Erweiterung EDGE, die bis zu 384 KBit/s übertragen kann, nicht aber UMTS. In Deutschland bietet bisher lediglich T-Mobile EDGE an, und auch nur mit Datenraten bis 220 KBit/s im Download.

Laut Infineon wird der S-Gold radio bereits in Musterstückzahlen an Handy-Hersteller ausgeliefert und ab dem zweiten Quartal 2007 in Serie gefertigt. Angaben zu den Kosten oder den Interessenten machte das Unternehmen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /