Wasabi: Einheitliche Desktop-Suche

Open-Source-Projekt arbeitet an Spezifikation

Im Rahmen des Freedesktop-Projektes arbeiten Entwickler an einer einheitlichen Desktop-Suche für Unix- und Linux-Systeme. Die grundlegende Spezifikation besteht bereits und wurde an unterschiedliche Projekte zur Evaluation weitergereicht. Im Mai 2007 sollen Spezifikationen und Schnittstellen fertig sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Wasabi-Projekt will eine einheitliche Spezifikation sowie Programmierschnittstellen für eine Desktop-Suche unter Unix und Linux schaffen. Zwar schreiben die Entwickler in ihrer Ankündigung "plattformunabhängig", dies dürfte sich jedoch eher auf die Unabhängigkeit von der eingesetzten Desktop-Oberfläche oder Ähnlichem beziehen. So wurden die GNOME-, KDE- und Xfce-Projekte auf die Arbeiten an Wasabi aufmerksam gemacht.

An dem Projekt beteiligen sich unter anderem das Beagle- und das Tracker-Projekt, beides existierende Desktop-Suchen. Bisher bietet Wasabi verschiedene Spezifikationsentwürfe an, beispielsweise für das eigentliche Such-API und wie mit verschiedenen Grafik-Frameworks passende Bedienoberflächen erstellt werden können. Ferner wurde eine Abfragesprache gestaltet. Die APIs nutzen den Nachrichten-Bus D-Bus, der sich immer mehr für den Nachrichtenaustausch zwischen Anwendungen verbreitet.

Die Entwürfe sollen nun einen Monat lang kommentiert werden können, bis Ende Mai 2007 sollen die fertigen Spezifikationen vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nanisama? 09. Feb 2007

hast ja recht! ach noch was reiswein ist kein wein da es wie bier gemacht wird,also mach...

kostenlos... 08. Feb 2007

Was stimmt nicht? Aber... Genau das ist eben ein riesen Vorteil. Hast du in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /