Wasabi: Einheitliche Desktop-Suche

Open-Source-Projekt arbeitet an Spezifikation

Im Rahmen des Freedesktop-Projektes arbeiten Entwickler an einer einheitlichen Desktop-Suche für Unix- und Linux-Systeme. Die grundlegende Spezifikation besteht bereits und wurde an unterschiedliche Projekte zur Evaluation weitergereicht. Im Mai 2007 sollen Spezifikationen und Schnittstellen fertig sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Wasabi-Projekt will eine einheitliche Spezifikation sowie Programmierschnittstellen für eine Desktop-Suche unter Unix und Linux schaffen. Zwar schreiben die Entwickler in ihrer Ankündigung "plattformunabhängig", dies dürfte sich jedoch eher auf die Unabhängigkeit von der eingesetzten Desktop-Oberfläche oder Ähnlichem beziehen. So wurden die GNOME-, KDE- und Xfce-Projekte auf die Arbeiten an Wasabi aufmerksam gemacht.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. Informatiker als IT Projektleiter SAP S / 4HANA Energiebranche (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, München, Freiburg, Naila
Detailsuche

An dem Projekt beteiligen sich unter anderem das Beagle- und das Tracker-Projekt, beides existierende Desktop-Suchen. Bisher bietet Wasabi verschiedene Spezifikationsentwürfe an, beispielsweise für das eigentliche Such-API und wie mit verschiedenen Grafik-Frameworks passende Bedienoberflächen erstellt werden können. Ferner wurde eine Abfragesprache gestaltet. Die APIs nutzen den Nachrichten-Bus D-Bus, der sich immer mehr für den Nachrichtenaustausch zwischen Anwendungen verbreitet.

Die Entwürfe sollen nun einen Monat lang kommentiert werden können, bis Ende Mai 2007 sollen die fertigen Spezifikationen vorliegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /