Abo
  • Services:

Softwarelösung soll Zugriff auf Hardware-Ports überwachen

Zugriffe von externen Geräten sollen ausgeschlossen werden

Der russische Hersteller SmartLine hat mit DeviceLock 6.1 eine Sicherheitssoftware vorgestellt, die in der neuen Version das Ausspähen von Tastatureingaben durch Spionage-Hardware ausschließen soll. Diese zwischen Tastaturkabel und Rechner eingesteckten unscheinbaren Adapter schreiben in ihren Onboard-Speicher mit, was über die Tastatur eingegeben wird.

Artikel veröffentlicht am ,

SmartLines Zugriffssteuerung DeviceLock für Windows versucht, den Zugriff auf USB-Ports zu kontrollieren und die Zugriffe von Unbefugten abzublocken. Mit den Tastaturrekordern werden Anwender ausgeforscht und so beispielsweise Kennwörter oder PINs erbeutet. Je nach Ausstattung können sie auch erheblich mehr Text speichern.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

"DeviceLock kontrolliert den Zugriff auf USB-Ports und verhindert wirksam den Zugriff unautorisierter Benutzer auf WiFi, Bluetooth, FireWire, CD-ROM- und Disketten-Laufwerke, serielle und parallele Ports sowie viele andere Plug-and-play-Geräte gemäß dem firmeninternem Berechtigungskonzept", so Guido Kinzel von SmartLine.

Zudem bietet die Software zentralisierte Kontrollmöglichkeiten für die beaufsichtigten Rechner, die in Vorlagen gespeichert werden. DeviceLock 6.1 ermöglicht z.B. auch den Import von Zugriffsberechtigungen und anderen Regeln. So lassen sich Einstellungen, die auf einem Computer vorgenommen wurden, auf andere Computer übertragen.

DeviceLock ist für Windows NT, 2000 und XP gedacht und kostet als Einzellizenz 31,20 Euro. Ab 25 Stück fallen niedrigere Kosten an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

tiiim 08. Feb 2007

Super! Das man dafür eine Software braucht. Entweder ist der PS/2 Port noch da, wegen...

Micus 08. Feb 2007

Das gibts schon: schaust Du hier: http://news.bbc.co.uk/2/hi/3013959.stm und dann hier...

Alien 08. Feb 2007

Praktikanten werden bezahlt wie ich nicht mal mit wissen. mist irgendwas mache ich falsch.

:-) 08. Feb 2007

Allerdings könnte diese Software im PC ja Tastenbewegungen in Richtung Tastatur...

Lachus Roflicus 08. Feb 2007

Leider lässt dieses Gerät nicht dazu nutzen, um sich in I-Netcafes abzusichern. Denn...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /