Abo
  • Services:
Anzeige

Softwarelösung soll Zugriff auf Hardware-Ports überwachen

Zugriffe von externen Geräten sollen ausgeschlossen werden

Der russische Hersteller SmartLine hat mit DeviceLock 6.1 eine Sicherheitssoftware vorgestellt, die in der neuen Version das Ausspähen von Tastatureingaben durch Spionage-Hardware ausschließen soll. Diese zwischen Tastaturkabel und Rechner eingesteckten unscheinbaren Adapter schreiben in ihren Onboard-Speicher mit, was über die Tastatur eingegeben wird.

SmartLines Zugriffssteuerung DeviceLock für Windows versucht, den Zugriff auf USB-Ports zu kontrollieren und die Zugriffe von Unbefugten abzublocken. Mit den Tastaturrekordern werden Anwender ausgeforscht und so beispielsweise Kennwörter oder PINs erbeutet. Je nach Ausstattung können sie auch erheblich mehr Text speichern.

Anzeige

"DeviceLock kontrolliert den Zugriff auf USB-Ports und verhindert wirksam den Zugriff unautorisierter Benutzer auf WiFi, Bluetooth, FireWire, CD-ROM- und Disketten-Laufwerke, serielle und parallele Ports sowie viele andere Plug-and-play-Geräte gemäß dem firmeninternem Berechtigungskonzept", so Guido Kinzel von SmartLine.

Zudem bietet die Software zentralisierte Kontrollmöglichkeiten für die beaufsichtigten Rechner, die in Vorlagen gespeichert werden. DeviceLock 6.1 ermöglicht z.B. auch den Import von Zugriffsberechtigungen und anderen Regeln. So lassen sich Einstellungen, die auf einem Computer vorgenommen wurden, auf andere Computer übertragen.

DeviceLock ist für Windows NT, 2000 und XP gedacht und kostet als Einzellizenz 31,20 Euro. Ab 25 Stück fallen niedrigere Kosten an.


eye home zur Startseite
tiiim 08. Feb 2007

Super! Das man dafür eine Software braucht. Entweder ist der PS/2 Port noch da, wegen...

Micus 08. Feb 2007

Das gibts schon: schaust Du hier: http://news.bbc.co.uk/2/hi/3013959.stm und dann hier...

Alien 08. Feb 2007

Praktikanten werden bezahlt wie ich nicht mal mit wissen. mist irgendwas mache ich falsch.

:-) 08. Feb 2007

Allerdings könnte diese Software im PC ja Tastenbewegungen in Richtung Tastatur...

Lachus Roflicus 08. Feb 2007

Leider lässt dieses Gerät nicht dazu nutzen, um sich in I-Netcafes abzusichern. Denn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  4. SCHOTT AG, Mainz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:28

  2. Re: sieht trotzdem ...

    Das... | 23:27

  3. Arena of Valor Community Germany

    Shiaki | 23:26

  4. Re: Einstieg irrefürend

    Muhaha | 23:23

  5. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel