Abo
  • Services:

Wer mehr verdient, zieht weniger Musik aus Tauschbörsen

Je jünger, desto doller

Für ihre Magisterarbeit hatte Beatrix Deiß eine Studie zur Nutzung von P2P-Musiktauschbörsen durchgeführt. An der Onlinebefragung beteiligten sich 639 Personen. Das Durchschnittsalter lag bei 27 Jahren. Die Teilnehmer waren fast ausschließlich männlich und hatten zu drei Vierteln als höchsten Bildungsabschluss mindestens Abitur.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Befragten speichern auf ihren Rechnern durchschnittlich 2.000 MP3s und benutzen am liebsten eDonkey. Sie schätzen am P2P-Wesen die gegenüber dem stationären Handel größere Musikauswahl und freuen sich über die Möglichkeit, die Musik Probe hören zu können. Die meisten Befragten sind der Ansicht, CDs sind zu teuer, doch ist der Kostenaspekt kein Hauptgrund für die Nutzung von P2P-Tauschbörsen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Das Download-Verhalten wird unter anderem vom Alter und dem Einkommen der Nutzer bestimmt, geht aus der Studie hervor. So sind jüngere Nutzer stärker aktiv als ältere. Zudem zeigte sich, dass mit höherem Einkommen weniger heruntergeladen wird.

Auch der Werterahmen ist entscheidend: Wer Normen und Gesetze eher als bindend betrachtet, lädt weniger Musik herunter. Auch eine höhere Angst vor zivil- und strafrechtlicher Verfolgung senkt die Download-Intensität. Ein knappes Drittel der Befragten nutzt Tauschbörsen weniger intensiv, seit mit verschärfter Verfolgung gerechnet werden muss.

Dennoch muss die Musikindustrie nicht unbedingt damit rechnen, dass die CD-Verkäufe durch die Tauschbörsennutzung zurückgehen. Ein knappes Drittel der Befragten kauft zwar weniger CDs, ein Fünftel hat seinen CD-Konsum aber erhöht. Musik-Fernsehen und Zeitschriften werden allerdings weniger häufig genutzt. Die Tauschbörsennutzer gehen, seitdem sie Daten tauschen, aber häufiger zu Konzerten und hören mehr Radio.

Die Studie soll in einigen Wochen auf grin.de erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Gezetertante 12. Feb 2007

Schwarzhören kostet genausowenig wie Schwarzsaugen und ist genauso legal.

^^ 09. Feb 2007

"Wer Normen und Gesetze eher als bindend betrachtet, lädt weniger Musik herunter." -ohne...

ME_Fire 08. Feb 2007

Ich auch. Ich kaufe mir eine DVD, schaue sie an und wenn ich sie satt habe tausche ich...

ME_Fire 08. Feb 2007

128Kbps sind für MP3 wirklich keine gute Qualität, wenn man es aber irgendwo unterwegs...

the real bass 08. Feb 2007

Aber mein Klientel liest kein "plus minus acht" Im Clubkontext finde ich Wünsche...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /