Abo
  • Services:

Bundesregierung: Keine Gesundheitsschäden durch Laserdrucker

In den gemeldeten Fällen gab es keine schwerwiegenden Gesundheitsstörungen

Die Bundesregierung antwortete auf eine kleine Anfrage der Grünen, dass Laserdrucker zwar sowohl Ozon und flüchtige organische Verbindungen als auch Staubinhaltsstoffe und Stäube mit unterschiedlichen Partikelgrößen freisetzen - gesundheitliche Gefährdungen seien jedoch "sehr unwahrscheinlich".

Artikel veröffentlicht am ,

In der Antwort der Regierung wird erwähnt, dass ein erster konkreter Schadensfall durch Toner der Vergiftungsstelle des Bundesinstituts für Risikobewertung im Oktober 2000 gemeldet wurde.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Software AG, Darmstadt

Bis Mitte Dezember 2006 sollen der Behörde insgesamt 99 Fälle gemeldet worden sein - bei einem Drittel davon sei ein möglicher Zusammenhang und bei acht Fällen ein "wahrscheinlicher Zusammenhang" mit Drucker-Toner festgestellt worden. Der Grund, warum die Regierung jedoch gesundheitliche Gefährdungen als sehr unwahrscheinlich bezeichnet, liegt darin, dass es in den 99 gemeldeten Fällen nie zu einer schwerwiegenden Gesundheitsstörung kam.

Außerdem gibt es nach Informationen der Bundesregierung bislang keine wissenschaftlichen Berichte über die Wirkung von Tonerstäuben nach Langzeitexposition bei Menschen. Auch zur allergischen bzw. pseudoallergischen Auswirkung sind nur einige Fallbeschreibungen bekannt. Studien bezüglich der Auswirkungen auf Kinder, Kranke oder Schwangere sind der Bundesregierung nach eigener Aussage nicht bekannt.

Ein einjähriges Forschungsprojekt, das von 2005 bis 2006 lief, untersuchte die Schadstoffbedingungen in Büros unter realen Bedingungen. Derzeit werden die Messergebnisse ausgewertet und Anfang dieses Jahres soll der Bericht vorliegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-72%) 5,55€
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Heiko 08. Feb 2007

ich werde mal willkürlich drauflosschreiben: In unzähligen Studien konnten nie...

druckerlobby 08. Feb 2007

...wenigstens bei einem hat unsere gehirnwäsche gefruchtet...

studi 08. Feb 2007

Na ja, heisst ja nicht zwingend dass es er unbedingt gesund ist. Allerdings bleibt die...

skythe 08. Feb 2007

Armes .de

din geschädigter 08. Feb 2007

voll der Blödsinn. "In den gemeldeten Fällen gab es keine schwerwiegenden...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /