Abo
  • Services:

Neue Datentarife in S, M oder L von O2

Neuerung im Communication Center: Mails als Quasi-Push-Mail

O2 will ab der CeBIT 2007 neue Datentarife anbieten. Wie schon bei den Telefonangeboten Genion und Loop gibt es in Zukunft auch fürs Surfen die Datenoptionen S, M oder L, die an die unterschiedlichen Gewohnheiten der Nutzer angepasst sein sollen. Der S-Tarif beispielsweise richtet sich an Einsteiger und wird pro Minute abgerechnet, M und L werden als Volumenpakete angeboten. Preise stehen noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bei jedem Tarif ist in Zukunft das Basis-Datenpaket S enthalten. Wählt sich der Nutzer ins Internet ein, wird ihm die Zeit pro Minuten berechnet. Um die Kunden zur verstärkten Nutzung zu überzeugen, denkt O2 über Promotion-Aktionen mit Freistunden nach.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Data M richtet sich als Volumenpaket an Nutzer, die ihr monatliches Datensurfvolumen gut einschätzen können, Data L wendet sich an Poweruser und bietet eine Quasi-Flatrate an. Eine echte Flatrate plant O2 derzeit noch nicht. Die ungewöhnliche Argumentation seitens O2: Die Gefahr der übermäßigen Internetnutzung und damit einer zu starken Netzbelastung sei zu groß. Gleichzeitig wünscht sich der Betreiber jedoch eine stärkere Nutzung seiner Datenangebote.

Prepaid-Kunden gehen derzeit bei O2 leer aus. Die Konkurrenz dagegen, allen voran E-Plus, hat in der vergangenen Woche einen neuen Datentarif vorgestellt, der für Gelegenheitsnutzer interessant ist.

Die Nutzung der Datentarife S, M und L gilt auch für das Abrufen von WAP-Seiten. Preise sind noch nicht bekannt.

Eine Neuerung soll es im Comunication Center geben, mit dem O2-Kunden E-Mails, einen Kalender und Aufgaben über ein Online-Interface verwalten können. So können sich registrierte Nutzer für 5 Euro im Monat Quasi-Push-E-Mails aufs Handy schicken lassen. Alle Mails, die über das Comunication Center laufen, werden in eine MMS verwandelt und direkt aufs Handy weitergeleitet. Dabei ist die Zeichenmenge der Mails auf 3.000 Zeichen begrenzt.

Ab Herbst 2007 soll es auch eine Archivierungsfunktion für SMS und MMS geben. Alle empfangenen und versendeten Kurznachrichten werden dabei automatisch in einer Kopie auf dem O2-Server abgelegt. Der Nutzer muss sich also nicht aktiv um die Archivierung bemühen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

McLoad 08. Feb 2007

Sag ich doch, dass die Flat für einiges entschuldigt (hab sie zusätzlich auch, bin aber...

-der-informator- 08. Feb 2007

http://www.vorratsdatenspeicherung.de/ zum Wissenslücke schliessen ;) Tjoa, weil ich das...

innovator 08. Feb 2007

na dann mal schnell das sonderkündigungrecht wahrnehmen http://www.teltarif.de/arch/2007...

Patricke 08. Feb 2007

Damit sind wohl die 24 Cent pro MB bei Simyo gemeint..

cosmic 08. Feb 2007

Viel Spass dabei! Ich habe meinen Vertrag auch gewechselt und erlebte eine böse...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /