Neue Datentarife in S, M oder L von O2

Neuerung im Communication Center: Mails als Quasi-Push-Mail

O2 will ab der CeBIT 2007 neue Datentarife anbieten. Wie schon bei den Telefonangeboten Genion und Loop gibt es in Zukunft auch fürs Surfen die Datenoptionen S, M oder L, die an die unterschiedlichen Gewohnheiten der Nutzer angepasst sein sollen. Der S-Tarif beispielsweise richtet sich an Einsteiger und wird pro Minute abgerechnet, M und L werden als Volumenpakete angeboten. Preise stehen noch nicht fest.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bei jedem Tarif ist in Zukunft das Basis-Datenpaket S enthalten. Wählt sich der Nutzer ins Internet ein, wird ihm die Zeit pro Minuten berechnet. Um die Kunden zur verstärkten Nutzung zu überzeugen, denkt O2 über Promotion-Aktionen mit Freistunden nach.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter im Support (w/m/d)
    Möbel Hesse GmbH, Garbsen
  2. Digitalisierungsmanager (w/m/d)
    Wacker Chemie AG, Burghausen
Detailsuche

Data M richtet sich als Volumenpaket an Nutzer, die ihr monatliches Datensurfvolumen gut einschätzen können, Data L wendet sich an Poweruser und bietet eine Quasi-Flatrate an. Eine echte Flatrate plant O2 derzeit noch nicht. Die ungewöhnliche Argumentation seitens O2: Die Gefahr der übermäßigen Internetnutzung und damit einer zu starken Netzbelastung sei zu groß. Gleichzeitig wünscht sich der Betreiber jedoch eine stärkere Nutzung seiner Datenangebote.

Prepaid-Kunden gehen derzeit bei O2 leer aus. Die Konkurrenz dagegen, allen voran E-Plus, hat in der vergangenen Woche einen neuen Datentarif vorgestellt, der für Gelegenheitsnutzer interessant ist.

Die Nutzung der Datentarife S, M und L gilt auch für das Abrufen von WAP-Seiten. Preise sind noch nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.04.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.04.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Neuerung soll es im Comunication Center geben, mit dem O2-Kunden E-Mails, einen Kalender und Aufgaben über ein Online-Interface verwalten können. So können sich registrierte Nutzer für 5 Euro im Monat Quasi-Push-E-Mails aufs Handy schicken lassen. Alle Mails, die über das Comunication Center laufen, werden in eine MMS verwandelt und direkt aufs Handy weitergeleitet. Dabei ist die Zeichenmenge der Mails auf 3.000 Zeichen begrenzt.

Ab Herbst 2007 soll es auch eine Archivierungsfunktion für SMS und MMS geben. Alle empfangenen und versendeten Kurznachrichten werden dabei automatisch in einer Kopie auf dem O2-Server abgelegt. Der Nutzer muss sich also nicht aktiv um die Archivierung bemühen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


McLoad 08. Feb 2007

Sag ich doch, dass die Flat für einiges entschuldigt (hab sie zusätzlich auch, bin aber...

-der-informator- 08. Feb 2007

http://www.vorratsdatenspeicherung.de/ zum Wissenslücke schliessen ;) Tjoa, weil ich das...

innovator 08. Feb 2007

na dann mal schnell das sonderkündigungrecht wahrnehmen http://www.teltarif.de/arch/2007...

Patricke 08. Feb 2007

Damit sind wohl die 24 Cent pro MB bei Simyo gemeint..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Samsung: Galaxy-S23-Modelle sollen merklich teurer werden
    Samsung
    Galaxy-S23-Modelle sollen merklich teurer werden

    Geleakten Preisen zur kommenden Galaxy-S23-Serie zufolge will Samsung bei den Einstiegsversionen des S23 und S23 Plus 100 Euro mehr haben.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /