Musikindustrie: Apple-Vorstoß zu DRM ist "scheinheilig"

Apple soll sein DRM-System an Dritte lizenzieren, wünscht sich der Phonoverband

Als "scheinheilig" bezeichnet der deutsche Phonoverband die Forderung von Apple-Chef Steve Jobs, Musik auch ohne DRM verkaufen zu können. Jobs hatte in einem offenen Brief erklärt, es sei die Musikindustrie, die auf DRM bestehe, Apple würde liebend gern auf den Kopierschutz verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Vorstoß von Steve Jobs ist ebenso durchsichtig wie scheinheilig. Apple versucht, seine Probleme mit dem eigenen Kopierschutz zum Problem der Musikindustrie zu machen", sagte Michael Haentjes, Vorsitzender der deutschen Phonoverbände. Wer im Glashaus sitze, solle nicht mit Steinen werfen.

Stellenmarkt
  1. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. (Senior) IT Controller (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Apple will sein DRM-System Faiplay nicht an Dritte lizenzieren und hat dadurch z.B. Probleme in Norwegen. Durch eine Lizenzierung des DRM-Systems würde die Gefahr des Geheimnisverrats steigen, befürchtet Apple. Derzeit lässt sich über iTunes gekaufte Musik nur auf Apples iPods abspielen, nicht auf Geräten anderer Hersteller.

Genau dies kritisiert Michael Haentjes. Für Apple sei die Strategie, ein für andere Anbieter geschlossenes DRM-System von Software (iTunes) und Hardware (iPod) einzusetzen, der Schlüssel zum Erfolg gewesen: "Wir sind Apple dankbar dafür, dass es den Online-Musikmarkt so weit entwickelt hat. Aber jetzt ist es an der Zeit, dass Apples Kopierschutz 'Fair-Play' seinem Namen auch gerecht wird". Die Koppelung von Musik sichert Apple allerdings auch eine gewisse Marktmacht, denn wer seine Musik bei Apple erworben hat, wird künftig seine MP3-Player wohl weiterhin bei Apple kaufen, solange nur diese die Musik abspielen.

Geht es nach der Musikindustrie, dann würde Apple den eigenen Kopierschutz 'Fair-Play' nun auch für andere Anbieter lizenzieren. Das wiederum würde die Position der Musikindustrie gegenüber Apple stärken, könnte sie ihre Ware doch dann auch über andere Shops an iPod-Besitzer verkaufen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Phonoverbandschef Haentjes räumt aber indirekt ein, dass eine Abkehr von DRM-Systemen durchaus Vorteile hätte: "Die Frage, ob DRM für alle Zeit notwendig ist, muss sicher diskutiert werden. Aber solange es ein krasses Missverhältnis zwischen illegalen und legalen Downloads gibt, kann man es niemandem verdenken, sein geistiges Eigentum zu schützen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


matador 13. Feb 2007

stimmt statt Apple will sein DRM-System Faiplay nicht an Dritte lizenzieren... sollte...

musikabstinenzler 08. Feb 2007

Phonoverbandschef Haentjes räumt aber indirekt ein, dass eine Abkehr von DRM-Systemen...

L7 08. Feb 2007

Da hab ich Glück 8) bei mir gehts auf nem iPod Photo 60GB perfekt. Das mit der...

wenigtelefonierer 08. Feb 2007

Jeder kann doch frei entscheiden, ob er bei iTunes Musik kauft oder nicht. Und wenn man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /