• IT-Karriere:
  • Services:

Vodafone bringt BlackBerry-Tarif für Wenignutzer

Kein Inklusivvolumen; Abrechnung nach übertragener Datenmenge

Vodafone hat mit BlackBerry Starter einen neuen Tarif zur BlackBerry-Nutzung vorgestellt. Der Dienst deckt Push-E-Mail-Funktionen ab und wird nach übertragener Datenmenge abgerechnet. Damit erhalten auch Gelegenheitsnutzer die Möglichkeit, die Push-E-Mail-Funktion von BlackBerry zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Abrechnung im Tarif BlackBerry Starter erfolgt in 10-KByte-Schritten, so dass 10 KByte jeweils 19 Cent kosten. Nach Vodafone-Angaben reichen die 10 KByte für etwa drei E-Mails. Der Dienst soll allen Vodafone-Kunden mit Laufzeitvertrag ab sofort zur Verfügung stehen. Wird der Dienst von Kunden regelmäßig genutzt, steht auf Wunsch eine automatische Tarifanpassung bereit. Für zusätzlich 5,- Euro pro Monat gibt es etwa die Tarifoption Vodafone BlackBerry S, die ein monatliches Inklusivvolumen von 1 MByte umfasst.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Über den Dienst können bis zu zehn verschiedene E-Mail-Adressen abgefragt werden, die dann gesammelt über den BlackBerry-Dienst auf das Mobiltelefon geschickt werden. Dieses muss auf den Einsatz von BlackBerry vorbereitet sein. Der Dienst kann aktiviert werden, indem die kostenlose Service-Rufnummer 1212 aus dem Vodafone-Netz angerufen wird.

Bei dem Vodafone-Angebot stellt sich aber die Frage, ob Wenignutzer überhaupt die BlackBerry-Funktion benötigen, weil hier auch auf die Push-Funktion verzichtet werden kann. Denn das gelegentliche Abrufen von E-Mails per Handy kann mit eigentlich jedem Mittelklasse-Handy abgewickelt werden. Dazu benötigt man lediglich einen E-Mail-Client auf dem mobilen Begleiter und braucht dann auch kein BlackBerry-taugliches Mobiltelefon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

RyoBerlin 09. Dez 2007

Verbindung wird getrennt wenn 1. Du die Verbindung manuell trennst 2. Das Programm die...

RyoBerlin 09. Dez 2007

WATT? 10cent pro eMail? bei Simyo zahlt man ca. 0,15cent pro email..........

Blar 09. Feb 2007

Und vielleicht benutzt die Firma die das genannte "ernstzunehmende Business" betreibt...

a 07. Feb 2007

ach, was erzähl ich da, das Preisbeispiel galt für 300KB ^^


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /