Apple will keine DRM-geschützte Musik

Musikkonzerne lassen Apple aber keine Wahl

Steve Jobs hat sich zum Digital Rights Management in iTunes und den iPod-Musikspielern geäußert. Die Schutztechnik ermöglicht es, die im Musikladen von Apple gekauften Musikstücke ausschließlich auf der Hardware des Herstellers abzuspielen - was europäischen Verbraucherschützern ein Dorn im Auge ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat mit FairPlay ein eigenes DRM-System etabliert. Jobs betonte jedoch, dass die Musikkonzerne dem Unternehmen keine Wahl ließen. Ihre Vertragsbedingungen sehen ein DRM zwingend vor.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Apple steht nun vor der Wahl, so weiterzumachen wie bisher oder das FairPlay-DRM an Dritte zu lizenzieren, um eine weitergehende Kompatibilität mit anderen Musikspielern herzustellen, schreibt Jobs. Letztere Option sei jedoch nicht tragbar, weil dadurch die Gefahr des Geheimnisverrats steige. Entstehende Lücken müssten dann sehr schnell und kostenaufwendig sowohl im iTunes-Shop, der Abspiel-Hardware als auch bei den DRM-geschützten Songs selbst gekittet werden.

Am liebsten sähe es Jobs, wenn überhaupt kein DRM notwendig wäre und die Plattenfirmen sich in dieser Frage bewegen würden. Bis Ende 2006 wurden weltweit 90 Millionen iPods verkauft und 2 Milliarden Songs aus dem iTunes-Shop verkauft, d.h. 22 Songs pro Abspielgerät verkauft. Die iPods speichern jedoch wesentlich mehr Daten und die meisten Geräte seien voller Musik, teilte Jobs auf Basis von Studienergebnissen mit. Ungefähr 97 Prozent der gespeicherten Musikstücke stammen nicht aus Apples Shop.

2006 wurden weltweit rund 20 Milliarden Songs über CDs vollkommen ohne DRM verkauft, teilte Jobs mit. Im Gegensatz dazu seien im gleichen Zeitraum online rund 2 Milliarden Songs mit DRM an den Mann oder die Frau gebracht worden. Umso weniger ist ein DRM, das auch noch Kosten für den Unterhalt verursacht, in den Augen von Jobs sinnvoll.

An die Adresse der iTunes-Kritiker richtete Jobs den Ratschlag, sich an die Plattenfirmen zu richten und diese dazu zu bewegen, online DRM-freie Musikverkäufe zu erlauben. Er erinnerte daran, dass zwei der Majors ihren Sitz in Europa haben.

Universal gehört dem französischen Konzern Vivendi. EMI ist ein britisches Unternehmen und Sony BMG wird zu 50 Prozent vom deutschen Unternehmen Bertelsmann beherrscht. Apple würde sofort DRM-freie Musik anbieten, wenn es dem Unternehmen erlaubt würde, versprach Jobs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tolik 25. Dez 2009

http://99vips.de/news/index.php?option=com_content&view=article&id=940 hier gibt es einen...

Leberwurst 08. Feb 2007

IHR MI-Lobbyfunzti´s habt doch Realitätsverlust hoch 10, der Künstler VERDIENT DOCH...

Martin F. 08. Feb 2007

Hoppla :) Beim letzten Satz hatte ich wohl schon abgeschaltet ;)

Apple-Fan 08. Feb 2007

...mit den grossen musikkonzernen: http://www.laut.de/vorlaut/news/2007/02/08/14354/index.htm

ich auch 08. Feb 2007

Die Schutztechnik ermöglicht es, die im Musikladen von Apple gekauften Musikstücke...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /