• IT-Karriere:
  • Services:

Apple will keine DRM-geschützte Musik

Musikkonzerne lassen Apple aber keine Wahl

Steve Jobs hat sich zum Digital Rights Management in iTunes und den iPod-Musikspielern geäußert. Die Schutztechnik ermöglicht es, die im Musikladen von Apple gekauften Musikstücke ausschließlich auf der Hardware des Herstellers abzuspielen - was europäischen Verbraucherschützern ein Dorn im Auge ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat mit FairPlay ein eigenes DRM-System etabliert. Jobs betonte jedoch, dass die Musikkonzerne dem Unternehmen keine Wahl ließen. Ihre Vertragsbedingungen sehen ein DRM zwingend vor.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Soest

Apple steht nun vor der Wahl, so weiterzumachen wie bisher oder das FairPlay-DRM an Dritte zu lizenzieren, um eine weitergehende Kompatibilität mit anderen Musikspielern herzustellen, schreibt Jobs. Letztere Option sei jedoch nicht tragbar, weil dadurch die Gefahr des Geheimnisverrats steige. Entstehende Lücken müssten dann sehr schnell und kostenaufwendig sowohl im iTunes-Shop, der Abspiel-Hardware als auch bei den DRM-geschützten Songs selbst gekittet werden.

Am liebsten sähe es Jobs, wenn überhaupt kein DRM notwendig wäre und die Plattenfirmen sich in dieser Frage bewegen würden. Bis Ende 2006 wurden weltweit 90 Millionen iPods verkauft und 2 Milliarden Songs aus dem iTunes-Shop verkauft, d.h. 22 Songs pro Abspielgerät verkauft. Die iPods speichern jedoch wesentlich mehr Daten und die meisten Geräte seien voller Musik, teilte Jobs auf Basis von Studienergebnissen mit. Ungefähr 97 Prozent der gespeicherten Musikstücke stammen nicht aus Apples Shop.

2006 wurden weltweit rund 20 Milliarden Songs über CDs vollkommen ohne DRM verkauft, teilte Jobs mit. Im Gegensatz dazu seien im gleichen Zeitraum online rund 2 Milliarden Songs mit DRM an den Mann oder die Frau gebracht worden. Umso weniger ist ein DRM, das auch noch Kosten für den Unterhalt verursacht, in den Augen von Jobs sinnvoll.

An die Adresse der iTunes-Kritiker richtete Jobs den Ratschlag, sich an die Plattenfirmen zu richten und diese dazu zu bewegen, online DRM-freie Musikverkäufe zu erlauben. Er erinnerte daran, dass zwei der Majors ihren Sitz in Europa haben.

Universal gehört dem französischen Konzern Vivendi. EMI ist ein britisches Unternehmen und Sony BMG wird zu 50 Prozent vom deutschen Unternehmen Bertelsmann beherrscht. Apple würde sofort DRM-freie Musik anbieten, wenn es dem Unternehmen erlaubt würde, versprach Jobs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com

Tolik 25. Dez 2009

http://99vips.de/news/index.php?option=com_content&view=article&id=940 hier gibt es einen...

Leberwurst 08. Feb 2007

IHR MI-Lobbyfunzti´s habt doch Realitätsverlust hoch 10, der Künstler VERDIENT DOCH...

Martin F. 08. Feb 2007

Hoppla :) Beim letzten Satz hatte ich wohl schon abgeschaltet ;)

Apple-Fan 08. Feb 2007

...mit den grossen musikkonzernen: http://www.laut.de/vorlaut/news/2007/02/08/14354/index.htm

ich auch 08. Feb 2007

Die Schutztechnik ermöglicht es, die im Musikladen von Apple gekauften Musikstücke...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /