Abo
  • Services:
Anzeige

Apple will keine DRM-geschützte Musik

Musikkonzerne lassen Apple aber keine Wahl

Steve Jobs hat sich zum Digital Rights Management in iTunes und den iPod-Musikspielern geäußert. Die Schutztechnik ermöglicht es, die im Musikladen von Apple gekauften Musikstücke ausschließlich auf der Hardware des Herstellers abzuspielen - was europäischen Verbraucherschützern ein Dorn im Auge ist.

Apple hat mit FairPlay ein eigenes DRM-System etabliert. Jobs betonte jedoch, dass die Musikkonzerne dem Unternehmen keine Wahl ließen. Ihre Vertragsbedingungen sehen ein DRM zwingend vor.

Apple steht nun vor der Wahl, so weiterzumachen wie bisher oder das FairPlay-DRM an Dritte zu lizenzieren, um eine weitergehende Kompatibilität mit anderen Musikspielern herzustellen, schreibt Jobs. Letztere Option sei jedoch nicht tragbar, weil dadurch die Gefahr des Geheimnisverrats steige. Entstehende Lücken müssten dann sehr schnell und kostenaufwendig sowohl im iTunes-Shop, der Abspiel-Hardware als auch bei den DRM-geschützten Songs selbst gekittet werden.

Anzeige

Am liebsten sähe es Jobs, wenn überhaupt kein DRM notwendig wäre und die Plattenfirmen sich in dieser Frage bewegen würden. Bis Ende 2006 wurden weltweit 90 Millionen iPods verkauft und 2 Milliarden Songs aus dem iTunes-Shop verkauft, d.h. 22 Songs pro Abspielgerät verkauft. Die iPods speichern jedoch wesentlich mehr Daten und die meisten Geräte seien voller Musik, teilte Jobs auf Basis von Studienergebnissen mit. Ungefähr 97 Prozent der gespeicherten Musikstücke stammen nicht aus Apples Shop.

2006 wurden weltweit rund 20 Milliarden Songs über CDs vollkommen ohne DRM verkauft, teilte Jobs mit. Im Gegensatz dazu seien im gleichen Zeitraum online rund 2 Milliarden Songs mit DRM an den Mann oder die Frau gebracht worden. Umso weniger ist ein DRM, das auch noch Kosten für den Unterhalt verursacht, in den Augen von Jobs sinnvoll.

An die Adresse der iTunes-Kritiker richtete Jobs den Ratschlag, sich an die Plattenfirmen zu richten und diese dazu zu bewegen, online DRM-freie Musikverkäufe zu erlauben. Er erinnerte daran, dass zwei der Majors ihren Sitz in Europa haben.

Universal gehört dem französischen Konzern Vivendi. EMI ist ein britisches Unternehmen und Sony BMG wird zu 50 Prozent vom deutschen Unternehmen Bertelsmann beherrscht. Apple würde sofort DRM-freie Musik anbieten, wenn es dem Unternehmen erlaubt würde, versprach Jobs.


eye home zur Startseite
Tolik 25. Dez 2009

http://99vips.de/news/index.php?option=com_content&view=article&id=940 hier gibt es einen...

Leberwurst 08. Feb 2007

IHR MI-Lobbyfunzti´s habt doch Realitätsverlust hoch 10, der Künstler VERDIENT DOCH...

Martin F. 08. Feb 2007

Hoppla :) Beim letzten Satz hatte ich wohl schon abgeschaltet ;)

Apple-Fan 08. Feb 2007

...mit den grossen musikkonzernen: http://www.laut.de/vorlaut/news/2007/02/08/14354/index.htm

ich auch 08. Feb 2007

Die Schutztechnik ermöglicht es, die im Musikladen von Apple gekauften Musikstücke...


Das dicke En.de? / 11. Feb 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  2. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  3. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  4. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  5. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  6. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  7. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  8. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  9. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  10. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    Umaru | 14:10

  2. Re: Anforderung beim Spaceshuttle...

    Pedrass Foch | 14:09

  3. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Mingfu | 14:02

  4. Re: Weil gängige KK Abrechnungsbuden so nicht...

    das_mav | 14:01

  5. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    M.P. | 14:00


  1. 14:00

  2. 13:30

  3. 12:57

  4. 12:26

  5. 09:02

  6. 18:53

  7. 17:28

  8. 16:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel