Abo
  • IT-Karriere:

Apple will keine DRM-geschützte Musik

Musikkonzerne lassen Apple aber keine Wahl

Steve Jobs hat sich zum Digital Rights Management in iTunes und den iPod-Musikspielern geäußert. Die Schutztechnik ermöglicht es, die im Musikladen von Apple gekauften Musikstücke ausschließlich auf der Hardware des Herstellers abzuspielen - was europäischen Verbraucherschützern ein Dorn im Auge ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat mit FairPlay ein eigenes DRM-System etabliert. Jobs betonte jedoch, dass die Musikkonzerne dem Unternehmen keine Wahl ließen. Ihre Vertragsbedingungen sehen ein DRM zwingend vor.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Apple steht nun vor der Wahl, so weiterzumachen wie bisher oder das FairPlay-DRM an Dritte zu lizenzieren, um eine weitergehende Kompatibilität mit anderen Musikspielern herzustellen, schreibt Jobs. Letztere Option sei jedoch nicht tragbar, weil dadurch die Gefahr des Geheimnisverrats steige. Entstehende Lücken müssten dann sehr schnell und kostenaufwendig sowohl im iTunes-Shop, der Abspiel-Hardware als auch bei den DRM-geschützten Songs selbst gekittet werden.

Am liebsten sähe es Jobs, wenn überhaupt kein DRM notwendig wäre und die Plattenfirmen sich in dieser Frage bewegen würden. Bis Ende 2006 wurden weltweit 90 Millionen iPods verkauft und 2 Milliarden Songs aus dem iTunes-Shop verkauft, d.h. 22 Songs pro Abspielgerät verkauft. Die iPods speichern jedoch wesentlich mehr Daten und die meisten Geräte seien voller Musik, teilte Jobs auf Basis von Studienergebnissen mit. Ungefähr 97 Prozent der gespeicherten Musikstücke stammen nicht aus Apples Shop.

2006 wurden weltweit rund 20 Milliarden Songs über CDs vollkommen ohne DRM verkauft, teilte Jobs mit. Im Gegensatz dazu seien im gleichen Zeitraum online rund 2 Milliarden Songs mit DRM an den Mann oder die Frau gebracht worden. Umso weniger ist ein DRM, das auch noch Kosten für den Unterhalt verursacht, in den Augen von Jobs sinnvoll.

An die Adresse der iTunes-Kritiker richtete Jobs den Ratschlag, sich an die Plattenfirmen zu richten und diese dazu zu bewegen, online DRM-freie Musikverkäufe zu erlauben. Er erinnerte daran, dass zwei der Majors ihren Sitz in Europa haben.

Universal gehört dem französischen Konzern Vivendi. EMI ist ein britisches Unternehmen und Sony BMG wird zu 50 Prozent vom deutschen Unternehmen Bertelsmann beherrscht. Apple würde sofort DRM-freie Musik anbieten, wenn es dem Unternehmen erlaubt würde, versprach Jobs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

Tolik 25. Dez 2009

http://99vips.de/news/index.php?option=com_content&view=article&id=940 hier gibt es einen...

Leberwurst 08. Feb 2007

IHR MI-Lobbyfunzti´s habt doch Realitätsverlust hoch 10, der Künstler VERDIENT DOCH...

Martin F. 08. Feb 2007

Hoppla :) Beim letzten Satz hatte ich wohl schon abgeschaltet ;)

Apple-Fan 08. Feb 2007

...mit den grossen musikkonzernen: http://www.laut.de/vorlaut/news/2007/02/08/14354/index.htm

ich auch 08. Feb 2007

Die Schutztechnik ermöglicht es, die im Musikladen von Apple gekauften Musikstücke...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /