• IT-Karriere:
  • Services:

Gmail als Java-Applet für Handys in Deutsch ist da

Mobile Nutzung von Googles E-Mail-Dienst

Die seit Juni 2006 in englischer Sprache verfügbare mobile Variante von Google Mail alias Gmail steht ab sofort auch in einer deutschsprachigen Oberfläche bereit. Damit können Gmail-Nutzer ihre Nachrichten auf dem Mobiltelefon abrufen und verwenden hierbei die vertraute Bedienung des Google-Dienstes.

Artikel veröffentlicht am , yg

Google Mail alias Gmail fürs Handy funktioniert nach Google-Angaben wie das Pendant auf dem Desktop. Der Nutzer meldet sich bei dem Dienst an und kann seine E-Mails mobil einsehen und beantworten. Bilder kann er sich wie gehabt herunterladen oder auf seinem Display anzeigen lassen. Dies gilt auch, wenn Bilder in einem ZIP-Archiv verpackt sind. Die Daten werden dabei an die kleinen Handybildschirme optimiert dargestellt. Auf dem Handy steht auch die Suche zur Verfügung, die von der Desktop-Variante bekannt ist.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen

Um eine E-Mail zu schreiben, die gesendeten E-Mails anzusehen oder zu löschen, drückt der Nutzer rechts unten "Menü" und es erscheinen dann die Funktionen, die bei der Desktop-Variante am linken Rand stehen. Wer längere E-Mails bekommt, kann sich glücklich schätzen, falls er ein Mobiltelefon mit Scrollrad besitzt - eine lange Textseite mit dem üblichen Fünf-Wege-Stick durchzuscrollen ist je nach Handymodell und Trägheit der Fünf-Wege-Key nicht unbedingt ein Vergnügen.

Gleiches gilt für die Nutzung von Google Mail an Orten, an denen nur GPRS zur Verfügung steht. Da wartet man durchaus ein bis zwei Minuten, bis sich die Seite aufgebaut hat. Eben mal schnell E-Mails abrufen ist damit kaum möglich. Bei einer schnellen Datenverbindung via UMTS, HSDPA oder WLAN dürfte die Anwendung jedoch ähnlich zügig agieren wie auf dem Desktop. Alternativ dazu lässt sich das Gmail-Postfach mit einem beliebigen E-Mail-Client per POP3-Protokoll abrufen, so dass hier keine lästigen Wartezeiten anfallen sollten.

Google Mail gibt es derzeit für Java-fähige Mobiltelefone auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Um den Dienst nutzen zu können, muss der Nutzer bei seinem Mobilfunkbetreiber die Datendienste des Anbieters freigeschaltet haben. Bei vielen Prepaid-Angeboten ist dies nicht der Fall.

Google Mail fürs Handy ist 130 KByte groß und kann hier heruntergeladen werden. Die von der Desktop-Variante bekannten Werbeeinblendungen erscheinen in der Handy-Ausführung nicht. Neuerdings ist keine Einladung mehr erforderlich, um Gmail alias Google Mail zu nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Billy 11. Feb 2007

Dass es dieses Java-Programm schon lange gibt, bestreitet doch niemand? Einzige...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /