BenQ-Mobile-Pleite: Muss Siemens 100 Mio. Euro nachzahlen?

Gutachten: BenQ hat Schulden von mindestens 883 Millionen Euro

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung ist das BenQ-Mobile-Debakel wesentlich teurer als bislang angenommen. Der Schuldenberg der ehemaligen Siemens-Sparte soll auf mindestens 883 Millionen Euro angewachsen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen BenQ Mobile soll innerhalb eines Jahres die hohen Schulden angehäuft haben, schreibt die Süddeutsche unter Berufung auf das Gutachten des Insolvenzverwalters. Noch sei aber nicht klar, ob dies das Ende der Fahnenstange ist, falls noch weitere Gläubiger Ansprüche anmelden.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Siemens habe BenQ kein überschuldetes Unternehmen übergeben, teilte der frühere Eigentümer mit - die Verbindlichkeiten waren kleiner als das Vermögen. Wie der Schuldenberg entstanden ist, ist bislang nicht bekannt. Siemens hatte beim Verkauf an BenQ 400 Millionen Euro gezahlt.

Außerdem will BenQ in die Mobile-Tochter selbst noch 800 Millionen Euro gesteckt haben, berichtet die Süddeutsche. Laut Insolvenzverwalter habe Siemens die Finanzverhältnisse der Sparte nicht korrekt angegeben - so könnte gegenüber Siemens eine Nachforderung von 100 Millionen Euro entstehen, schreibt die Zeitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qazwsx 09. Feb 2007

Doch, das glaube ich auch.

Gruß 07. Feb 2007

Dem möchte ich mal zustimmen: ich bin seit meinem ersten Handy von verschiedenen...

Gruß 07. Feb 2007

Wenn vertraglich zwischen beiden geregelt ist, das Siemens die Summe an Schulden in Bar...

*unglaublich* 07. Feb 2007

Wie konnte BenQ so viel Schulden machen? 400 Millionen von Siemens +800...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /