BenQ-Mobile-Pleite: Muss Siemens 100 Mio. Euro nachzahlen?

Gutachten: BenQ hat Schulden von mindestens 883 Millionen Euro

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung ist das BenQ-Mobile-Debakel wesentlich teurer als bislang angenommen. Der Schuldenberg der ehemaligen Siemens-Sparte soll auf mindestens 883 Millionen Euro angewachsen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen BenQ Mobile soll innerhalb eines Jahres die hohen Schulden angehäuft haben, schreibt die Süddeutsche unter Berufung auf das Gutachten des Insolvenzverwalters. Noch sei aber nicht klar, ob dies das Ende der Fahnenstange ist, falls noch weitere Gläubiger Ansprüche anmelden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Institut für Softwaresysteme ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Siemens habe BenQ kein überschuldetes Unternehmen übergeben, teilte der frühere Eigentümer mit - die Verbindlichkeiten waren kleiner als das Vermögen. Wie der Schuldenberg entstanden ist, ist bislang nicht bekannt. Siemens hatte beim Verkauf an BenQ 400 Millionen Euro gezahlt.

Außerdem will BenQ in die Mobile-Tochter selbst noch 800 Millionen Euro gesteckt haben, berichtet die Süddeutsche. Laut Insolvenzverwalter habe Siemens die Finanzverhältnisse der Sparte nicht korrekt angegeben - so könnte gegenüber Siemens eine Nachforderung von 100 Millionen Euro entstehen, schreibt die Zeitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qazwsx 09. Feb 2007

Doch, das glaube ich auch.

Gruß 07. Feb 2007

Dem möchte ich mal zustimmen: ich bin seit meinem ersten Handy von verschiedenen...

Gruß 07. Feb 2007

Wenn vertraglich zwischen beiden geregelt ist, das Siemens die Summe an Schulden in Bar...

*unglaublich* 07. Feb 2007

Wie konnte BenQ so viel Schulden machen? 400 Millionen von Siemens +800...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  2. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /