Abo
  • Services:
Anzeige

Multifunktionsdrucker von Kodak mit zwei Tintentanks

Schwarz-Patrone für 9,99 Euro, Fünf-Farb-Patrone für 14,99 Euro

Kodak bringt erstmals zwei All-in-One-Drucker auf den Markt. Während der Easy Share 5300 druckt, kopiert und scannt, hat Kodak dem Easy Share 5500 auch eine Faxfunktion spendiert. Als Tintenspender dienen zwei Patronen - eine Schwarz-Patrone und eine Patrone mit fünf Farben.

Die beiden Multifunktionsdrucker schaffen bis zu 32 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und bis zu 22 Seiten in Farbe. Ein randlos bedrucktes Foto im Format 10 x 15 kommt laut Kodak nach 28 Sekunden aus dem Schacht. Gedruckt wird mit einem System mit zwei Patronen mit insgesamt sechs Tintentanks. Eine Schwarz-Patrone kostet 9,99 Euro, die Fünf-Farb-Patrone 14,99 Euro.

Anzeige

Kodak Easyshare 5500
Kodak Easyshare 5500
Im Kopiermodus schaffen die Kodak-EasyShare-Modelle bis zu 99 Kopien in Schwarz-Weiß oder Farbe, Verkleinerungen oder Vergrößerung sind zwischen 10 und 500 Prozent möglich. Die Kopien lassen sich genauso wie die Scans automatisch an die Papiergröße anpassen.

Kodak Easyshare 5300
Kodak Easyshare 5300
Der CCD-Scanner kann scannen und auf Wunsch Fotos automatisch ausrichten und anordnen. Die Dokumentvorlagen dürfen dabei nicht größer als DIN A4 sein. Texte werden beim Scan mit OCR-Texterkennung optimiert.

Eine Bluetooth-Schnittstelle zum kabellosen Ausdrucken von Fotohandys mit Bluetooth-Schnittstelle ist optional erhältlich. Ebenfalls hinzukaufen müssen die Nutzer eine Duplex-Einheit für automatischen beidseitigen Druck. Die Papierkassette fasst 100 Blatt DIN-A4-Papier und 20 Blatt Fotopapier im Format 10 x 15 cm.

Der integrierte Speicherkartenleser verarbeitet die gängigen Formate CompactFlash I, II, SD-Card, MMC, XD-Picture Cards (xD) sowie Memory Stick und Memory Stick Pro und versteht sich auch mit Microdrive-Festplatten. Zudem lassen sich Daten über die USB-Schnittstelle von einem Speicherstick oder einer Festplatte einlesen. Fotos lassen sich auch direkt via PictBridge ausdrucken, wenn die Kamera an die USB-Schnittstelle angeschlossen ist.

Beide Drucker sind fit für Microsoft Vista, arbeiten aber auch unter Microsoft Windows XP und MacOS X ab Version 10.4.8.

Der Kodak EasyShare 5500 verfügt über ein 3 Zoll (7,62 cm) großes Farbdisplay, der Kodak EasyShare 5500 verfügt nur über ein 2,4 Zoll (6,1 cm) großes LC-Display. Beide Displays zeigen Fotos an, die direkt von einer eingesteckten Speicherkarte ohne PC ausgedruckt und auf dem Display zugeschnitten werden können.

Anders als beim Modell 5300 sind beim 5500 eine Duplex-Einheit für den automatischen beidseitigen Druck von Dokumenten und ein automatischer Vorlageneinzug für 35 Blatt mit an Bord. Das integrierte Telefax verfügt über eine Telefontastatur mit 12 Tasten, 3 Kurzwahltasten und ein Telefonbuch für 60 Schnellwahlen.

Der Kodak EasyShare 5500 misst 47,75 x 37,34 x 22,35 cm und wiegt 12,11 kg, der Kodak EasyShare 5300 ist mit 9,66 kg geringfügig leichter. Er misst 47,75 x 41,66 x 28,7 cm.

Beide All-in-Ones sollen ab Mai 2007 erhältlich sein, die Preise stehen noch nicht fest.


eye home zur Startseite
HP 07. Feb 2007

kT



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching
  4. GIGATRONIK München GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  3. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18

  4. Re: Ohne Smart Funktion ist für...

    LinuxMcBook | 02:13

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:03


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel