Abo
  • Services:

Vier einfache Sony-Ericsson-Handys von 59 bis 99 Euro

Zwei Modelle ohne Kamera, zwei Modelle mit Radio

Sony Ericsson hat vier neue Einsteigerhandys vorgestellt. Die Modelle K200i und K220i verfügen über eine integrierte VGA-Kamera. Das K220i ist weiter auch mit einem UKW-Radio ausgestattet. Die Handys aus der J-Serie dagegen kommen ohne Digitalkamera aus. Das J110 verzichtet auch auf Musikfunktionen, das J210i bietet zwar keinen MP3-Player, immerhin jedoch ein UKW-Radio.

Artikel veröffentlicht am , yg

Sony Ericsson K220i
Sony Ericsson K220i
Das K200i ist mit einer Digitalkamera bestückt, die Fotos mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln macht. Die VGA-Kamera und das Fotoalbum, in dem die Bilder abgespeichert werden, lassen sich mit einem Klick auf den Kameraknopf direkt aufrufen. Das K200i bietet dabei eine Diashow-Ansicht und einen Speicher von 2 MByte.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Lidl Digital, Leingarten

Das K220i ist bis auf das integrierte UKW-Stereo-Radio mit RDS-Funktion baugleich mit dem K200i. Es speichert bis zu 10 Radiostationen und spart somit die Mühe, häufig genutzte Sender immer wieder suchen zu müssen.

Sony Ericsson J120i
Sony Ericsson J120i
Beide Dualband-Handys funken auf den Frequenzen 900 und 1.800 MHz. Vibrationsalarm sowie ein WAP-1.2.1-Browser sind an Bord, Daten aus dem internen Speicher können via Infrarotschnittstelle übertragen werden. Für beide gelten Maße von 103 x 46 x 16,7 mm und ein Gewicht von 82 Gramm. Das Display stellt bei einer Auflösung von 128 x 128 Pixeln bis zu 65.536 Farben dar. Keinerlei Angabe machte Sony Ericsson zu den Akkulaufzeiten.

Während also die Handys K200i und K220i mit Kamera aufwarten, sind das J110i und das J120i sehr spartanisch ausgerüstet. So hat das J110i gerade mal Platz für 200 Telefonnummern, was für den Privatgebrauch jedoch in aller Regel ausreichend sein dürfte. Recht beachtlich erscheint die Gesprächszeit, die Sony Ericsson mit 9 Stunden angibt. Zur Stand-by-Zeit liegen keine Angaben vor.

Das Modell J120i unterscheidet sich von dem J110i durch das eingebaute UKW-Radio, das bis zu 10 Sender speichern kann. Es ist mit Lautsprechern und einer Freisprechausrüstung ausgerüstet, im Lieferumfang ist zudem ein Stereo-Headset enthalten.

Beide Dualband-Modelle für die Frequenzen 900 und 1.800 MHz aus der J-Serie messen 99 x 44 x 17 mm und wiegen 75 Gramm. Das STN-Display zeigt bis zu 65.536 Farben bei einer Auflösung von 96 x 64 Pixeln an. Ein WAP-Browser sowie Vibrationsalarm stehen auch hier zur Verfügung, Daten können via USB ausgetauscht werden. Anders als bei dem K200i und dem K220i verfügen die J-Handys nicht über eine Infrarotschnittstelle. Eine Speicherweiterung hat keines der vier Einsteigerhandys.

Alle vier Modelle sollen im zweiten Quartal 2007 in den Handel gelangen. Das Sony Ericsson J110i wird voraussichtlich 59,- Euro kosten, der Preis für das J120i soll bei 69,- Euro liegen. Das K200i und K220i sollen für 89,- Euro respektive 99,- Euro zu haben sein. Alle Preise gelten ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ME_Fire 07. Feb 2007

Das schon aber wenn eine Firma eine neue Modellreihe rausbringt kann man doch nicht für...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /