Abo
  • Services:
Anzeige

Vier einfache Sony-Ericsson-Handys von 59 bis 99 Euro

Zwei Modelle ohne Kamera, zwei Modelle mit Radio

Sony Ericsson hat vier neue Einsteigerhandys vorgestellt. Die Modelle K200i und K220i verfügen über eine integrierte VGA-Kamera. Das K220i ist weiter auch mit einem UKW-Radio ausgestattet. Die Handys aus der J-Serie dagegen kommen ohne Digitalkamera aus. Das J110 verzichtet auch auf Musikfunktionen, das J210i bietet zwar keinen MP3-Player, immerhin jedoch ein UKW-Radio.

Sony Ericsson K220i
Sony Ericsson K220i
Das K200i ist mit einer Digitalkamera bestückt, die Fotos mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln macht. Die VGA-Kamera und das Fotoalbum, in dem die Bilder abgespeichert werden, lassen sich mit einem Klick auf den Kameraknopf direkt aufrufen. Das K200i bietet dabei eine Diashow-Ansicht und einen Speicher von 2 MByte.

Anzeige

Das K220i ist bis auf das integrierte UKW-Stereo-Radio mit RDS-Funktion baugleich mit dem K200i. Es speichert bis zu 10 Radiostationen und spart somit die Mühe, häufig genutzte Sender immer wieder suchen zu müssen.

Sony Ericsson J120i
Sony Ericsson J120i
Beide Dualband-Handys funken auf den Frequenzen 900 und 1.800 MHz. Vibrationsalarm sowie ein WAP-1.2.1-Browser sind an Bord, Daten aus dem internen Speicher können via Infrarotschnittstelle übertragen werden. Für beide gelten Maße von 103 x 46 x 16,7 mm und ein Gewicht von 82 Gramm. Das Display stellt bei einer Auflösung von 128 x 128 Pixeln bis zu 65.536 Farben dar. Keinerlei Angabe machte Sony Ericsson zu den Akkulaufzeiten.

Während also die Handys K200i und K220i mit Kamera aufwarten, sind das J110i und das J120i sehr spartanisch ausgerüstet. So hat das J110i gerade mal Platz für 200 Telefonnummern, was für den Privatgebrauch jedoch in aller Regel ausreichend sein dürfte. Recht beachtlich erscheint die Gesprächszeit, die Sony Ericsson mit 9 Stunden angibt. Zur Stand-by-Zeit liegen keine Angaben vor.

Das Modell J120i unterscheidet sich von dem J110i durch das eingebaute UKW-Radio, das bis zu 10 Sender speichern kann. Es ist mit Lautsprechern und einer Freisprechausrüstung ausgerüstet, im Lieferumfang ist zudem ein Stereo-Headset enthalten.

Beide Dualband-Modelle für die Frequenzen 900 und 1.800 MHz aus der J-Serie messen 99 x 44 x 17 mm und wiegen 75 Gramm. Das STN-Display zeigt bis zu 65.536 Farben bei einer Auflösung von 96 x 64 Pixeln an. Ein WAP-Browser sowie Vibrationsalarm stehen auch hier zur Verfügung, Daten können via USB ausgetauscht werden. Anders als bei dem K200i und dem K220i verfügen die J-Handys nicht über eine Infrarotschnittstelle. Eine Speicherweiterung hat keines der vier Einsteigerhandys.

Alle vier Modelle sollen im zweiten Quartal 2007 in den Handel gelangen. Das Sony Ericsson J110i wird voraussichtlich 59,- Euro kosten, der Preis für das J120i soll bei 69,- Euro liegen. Das K200i und K220i sollen für 89,- Euro respektive 99,- Euro zu haben sein. Alle Preise gelten ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.


eye home zur Startseite
ME_Fire 07. Feb 2007

Das schon aber wenn eine Firma eine neue Modellreihe rausbringt kann man doch nicht für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HerkulesGroup Services GmbH, Burbach
  2. MOMENI Gruppe, Hamburg
  3. Remira GmbH, Bochum
  4. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. 12,99€
  3. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Synthesizer IIIp Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Schnarchlangsamen Nahverkehr noch weiter...

    basti2k | 05:56

  2. Re: Was ist mit Salt?

    GnomeEu | 05:41

  3. Re: Samsung liefert ja auch nur Hardware

    koriwi | 04:31

  4. Re: Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

    plutoniumsulfat | 04:29

  5. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Reddead | 03:55


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel