Web-Editor NetObjects Fusion in neuer Version

Verbesserungen versprechen leichtere Bedienung

Der WYSIWYG-Web-Editor NetObjets Fusion liegt in neuer Version für die Windows-Plattform vor und soll vor allem eine einfachere Bedienung bringen. Außerdem stehen Werkzeuge bereit, um Flash-Inhalte zu erstellen und CSS-Formatierungen zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

NetObjets Fusion 10 bietet eine anpassbare Oberfläche, um die Arbeitsumgebung möglichst optimal zu nutzen. Eine Aufgabenliste soll helfen, den Überblick über anstehende Aufgaben zu behalten und häufig benötigte Werkzeuge lassen sich leicht zugänglich auf der Oberfläche ablegen. Paletten können gruppiert werden und eine Verlaufsfunktion erlaubt, gemachte Befehle rückgängig zu machen.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Technischer Redakteur (m/w/d) für Hilfesysteme im Bereich CAD-Software
    Gräbert GmbH, Berlin
Detailsuche

Mit speziellen Werkzeugen sollen sich Flash-Inhalte besonders einfach gestalten lassen, um diese in Webseiten einzubinden. So sollen damit Flash-Fotogalerien mit Überblendeffekten möglich sein. Zudem lassen sich mit der Software CSS-Formatierungen erstellen, ohne Erfahrungen bei der CSS-Kodierung zu besitzen. CSS-Inhalte werden so direkt bei der Gestaltung dargestellt und es gibt eine Präzisionskontrolle. Alle Funktionen basieren auf CSS 2.1 und es stehen vorformatierte CSS-Bibliotheken bereit.

NetObjects Fusion 10 soll ab sofort für die Windows-Plattform zum Preis von 199,99 Euro erhältlich sein. Das Upgrade kostet 109,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NetterMann2 07. Feb 2007

Toll, dass jetzt jeder seine Webseiten selbst gestalten kann, und das spielbar einfach...

ignoramus 07. Feb 2007

Das ist doch schneller erlernt, als die Bedienung einer Software wie NOF (Behauptung ins...

ignoramus 07. Feb 2007

Einige schon. Und die benutzen dann LaTeX. ;-)

nibbler 07. Feb 2007

*ROFL* Na, Signalwort erkannt und sofort losgetippt, gell? Aber wie auch schon ein paar...

DieandereMeinung 07. Feb 2007

Ich kann diese pure "HTML sonst nichts" Orgien nicht mehr ertragen. In meinem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /