• IT-Karriere:
  • Services:

Veräppelt: Windows Vista als Chance für den Mac

Apple veralbert Windows Vista und erzürnt Bill Gates

Während Microsoft für den Wechsel auf Windows Vista wirbt, versteht es Apple, mit einer spöttischen Werbekampagne die Schwächen des hardwarehungrigen neuen Betriebssystems aufzuzeigen und Windows-Nutzern den Wechsel zum Mac als Alternative nahe zu legen. In der Apple-Werbung macht ein auf langweilig getrimmtes Bill-Gates-Imitat dabei derzeit eine bessere Figur als Microsoft-Gründer Bill Gates, der Apple Lügen unterstellt und dabei selbst mit interessanten Aussagen auffällt.

Artikel veröffentlicht am ,

Gates spielt in Interviews derzeit Apples Marketing-Strategen in die Hand, indem er sich zu nicht untermauerten, eher verbissen wirkenden Behauptungen hinreißen lässt - etwa gegenüber Newsweek, dass in MacOS X mittlerweile fast täglich und bei Windows höchstens einmal im Monat gravierende Sicherheitslücken auftreten würden. Zudem hätte die lange Entwicklungszeit von Vista, ausgelöst durch die Arbeit am Sicherheitssystem, und die frühe Präsentation von neuen Windows-Funktionen dazu geführt, dass andere von Microsoft kopiert hätten und nicht etwa Microsoft der Plagiator sei.

Apple-Werbung - PC im Hemdchen, auf dem Weg zum Vista-Upgrade
Apple-Werbung - PC im Hemdchen, auf dem Weg zum Vista-Upgrade
Inhalt:
  1. Veräppelt: Windows Vista als Chance für den Mac
  2. Veräppelt: Windows Vista als Chance für den Mac

Derartige Aussagen lassen derweil nicht nur die Mac-Gemeinde vermuten, dass nicht nur der Apple-Chef Steve Jobs, sondern offenbar auch Bill Gates seine Realitätswahrnehmung per "Reality Distortion Field" nach eigenem Gutdünken formen kann. Geht es nach Gates, wird mit Vista die Systemsicherheit nochmal deutlich verbessert. Apple hingegen greift in seiner Werbung die von Experten geäußerte Kritik auf, der zufolge das rigide Vista-Sicherheitssystem eher eine Hürde als eine Hilfe für den Nutzer ist.

In den spöttischen Apple-Werbespots muss der blasse Windows-PC-Vertreter seit dem Start von Windows Vista auch im hässlichen OP-Hemd antreten, da er ohne Aufrüstung nicht für das neue Microsoft-Betriebssystem geeignet ist. Den Umstand, dass Vista deutlich höhere Hardware-Anforderungen an einen PC stellt und so manchen zum PC-Neukauf verführen wird, will sich Apple zu Nutze machen und seine von einem smarten Jüngling verkörperten Macs als Ausweg aus dem - laut Apple-Werbung - ach so langweiligen Windows-PC-Leben anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Veräppelt: Windows Vista als Chance für den Mac 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. 499,99€
  4. 499,99€

tuxseibux 08. Sep 2010

http://www.einzigste.info

HANSPETERT 09. Mai 2008

Apple Rockt und Vista stinkt!!! Ich habe mir einen Apple gekauft und hatte früher...

Der Aplle mac... 27. Feb 2007

Also ich habe einen und der ist einfach gut auch ohne intel!!!!!!

Mario 08. Feb 2007

... gerne, kein Ding. Ich habe noch´mal nachgesehen: Import und Export von .doc-Formaten...

Ridoo 08. Feb 2007

Perfekt auf den Punkt gebracht!


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /