• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei neue Cybershot-Handys von Sony Ericsson

Nachfolger des K800i vorgestellt

Als neues Topmodell in der Cybershot-Reihe der Mobiltelefone von Sony Ericsson soll das K810 vor allem die ersten beiden Cybershot-Handys ablösen. Der Neuling wurde dafür leicht überarbeitet, gleicht technisch aber weitgehend dem K800i. Mit dem K550i gesellt sich ein weiterer Spross zur Cybershot-Handy-Reihe hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Ericsson K810i
Sony Ericsson K810i
Wie auch schon das K800i besitzt die Neuvorstellung K810i eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie Xenonblitz mit Rote-Augen-Korrektur. Die Foto-Software wurde nach Herstellerangaben verbessert und es gibt nun Möglichkeiten, Bilder direkt auf dem Handy zu bearbeiten. Außerdem sollen mehrere Kameraknöpfe bereitstehen, um wichtige Fotofunktionen direkt zu erreichen und es gibt einen Bildstabilisator, um Verwacklungen zu vermeiden.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Ansonsten gleicht der Neuling dem K800i, ist aber bei nahezu gleichen Leistungsdaten dünner geworden. Das K810i misst 104 x 46 x 17 mm und besitzt ein 2-Zoll-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln, auf dem bis zu 262.144 Farben erscheinen. Das Cybershot-Handy kommt als UMTS-Gerät und unterstützt die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und GPRS. Mit einer Akkuladung schafft das K810i eine Sprechdauer von 10 Stunden im GSM-Betrieb und bescheidenen 2,5 Stunden im UMTS-Netz. Die Bereitschaftszeit gibt Sony Ericsson mit rund 16 Tagen an.

Sony Ericsson K550i
Sony Ericsson K550i
Das K550i begnügt sich im Vergleich zum Top-Modell mit einer 2-Megapixel-Kamera, der die Autofokus-Funktion sowie die überarbeitete Cybershot-Software zur Seite stehen. Auf den Xenonblitz muss man hier aber verzichten. Zu dem 1,9-Zoll-Display machte Sony Ericsson keine Angaben zur Auflösung. Die maximale Farbanzahl beträgt auch hier 262.144 Farben. Das 102 x 46 x 14 mm messende Quad-Band-Mobiltelefon funkt in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt EDGE. Es bietet eine Plauderdauer von 7 Stunden und der Akku hält nach Herstellerangaben im Bereitschaftsmodus 14,5 Tage.

Beide Mobiltelefone besitzen einen internen Speicher von 64 MByte und lassen sich per Memory Stick Micro erweitern. Während das K810i mit einer 128-MByte-Variante ausgeliefert wird, kommt das K550i ohne Speicherkarte. Die zwei Handys unterstützen USB 2.0, Bluetooth 2.0 und bringen mit NetFront von Access einen vollwertigen HTML-Browser mit News-Feed-Unterstützung. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen Java MIDP 2.0, ein E-Mail-Client, ein Instant-Messenger, ein UKW-Radio sowie ein Musik-Player.

Sony Ericsson will das K810i im zweiten Quartal 2007 für 399,- Euro ohne Vertrag auf den Markt bringen. Bereits im ersten Quartal 2007 erscheint das K550i zum Preis von 299,- Euro ohne Vertrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Genetiv 23. Feb 2007

ist ja gut: mehr klein zufrieden jetzt?

Boby-Lee 16. Feb 2007

ich finde den Joystick gar nicht mal so schlimm passt zu den Rundentasten. Ich war mal...

OJ85 08. Feb 2007

Infos zum preis des w880i bei handyzek.de allgemeine info an alle leute :) handyzek.de...

Ertl 06. Feb 2007

Ja, aber soooo kannst du es doch auch nicht sagen. Man darf doch nicht alle über einen...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /