Zwei neue Cybershot-Handys von Sony Ericsson

Nachfolger des K800i vorgestellt

Als neues Topmodell in der Cybershot-Reihe der Mobiltelefone von Sony Ericsson soll das K810 vor allem die ersten beiden Cybershot-Handys ablösen. Der Neuling wurde dafür leicht überarbeitet, gleicht technisch aber weitgehend dem K800i. Mit dem K550i gesellt sich ein weiterer Spross zur Cybershot-Handy-Reihe hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Ericsson K810i
Sony Ericsson K810i
Wie auch schon das K800i besitzt die Neuvorstellung K810i eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie Xenonblitz mit Rote-Augen-Korrektur. Die Foto-Software wurde nach Herstellerangaben verbessert und es gibt nun Möglichkeiten, Bilder direkt auf dem Handy zu bearbeiten. Außerdem sollen mehrere Kameraknöpfe bereitstehen, um wichtige Fotofunktionen direkt zu erreichen und es gibt einen Bildstabilisator, um Verwacklungen zu vermeiden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    M-IT Lösungen GmbH, Martinsried bei München
  2. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Ansonsten gleicht der Neuling dem K800i, ist aber bei nahezu gleichen Leistungsdaten dünner geworden. Das K810i misst 104 x 46 x 17 mm und besitzt ein 2-Zoll-Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln, auf dem bis zu 262.144 Farben erscheinen. Das Cybershot-Handy kommt als UMTS-Gerät und unterstützt die GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und GPRS. Mit einer Akkuladung schafft das K810i eine Sprechdauer von 10 Stunden im GSM-Betrieb und bescheidenen 2,5 Stunden im UMTS-Netz. Die Bereitschaftszeit gibt Sony Ericsson mit rund 16 Tagen an.

Sony Ericsson K550i
Sony Ericsson K550i
Das K550i begnügt sich im Vergleich zum Top-Modell mit einer 2-Megapixel-Kamera, der die Autofokus-Funktion sowie die überarbeitete Cybershot-Software zur Seite stehen. Auf den Xenonblitz muss man hier aber verzichten. Zu dem 1,9-Zoll-Display machte Sony Ericsson keine Angaben zur Auflösung. Die maximale Farbanzahl beträgt auch hier 262.144 Farben. Das 102 x 46 x 14 mm messende Quad-Band-Mobiltelefon funkt in den GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt EDGE. Es bietet eine Plauderdauer von 7 Stunden und der Akku hält nach Herstellerangaben im Bereitschaftsmodus 14,5 Tage.

Beide Mobiltelefone besitzen einen internen Speicher von 64 MByte und lassen sich per Memory Stick Micro erweitern. Während das K810i mit einer 128-MByte-Variante ausgeliefert wird, kommt das K550i ohne Speicherkarte. Die zwei Handys unterstützen USB 2.0, Bluetooth 2.0 und bringen mit NetFront von Access einen vollwertigen HTML-Browser mit News-Feed-Unterstützung. Zu den weiteren Leistungsdaten zählen Java MIDP 2.0, ein E-Mail-Client, ein Instant-Messenger, ein UKW-Radio sowie ein Musik-Player.

Sony Ericsson will das K810i im zweiten Quartal 2007 für 399,- Euro ohne Vertrag auf den Markt bringen. Bereits im ersten Quartal 2007 erscheint das K550i zum Preis von 299,- Euro ohne Vertrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Genetiv 23. Feb 2007

ist ja gut: mehr klein zufrieden jetzt?

Boby-Lee 16. Feb 2007

ich finde den Joystick gar nicht mal so schlimm passt zu den Rundentasten. Ich war mal...

OJ85 08. Feb 2007

Infos zum preis des w880i bei handyzek.de allgemeine info an alle leute :) handyzek.de...

Ertl 06. Feb 2007

Ja, aber soooo kannst du es doch auch nicht sagen. Man darf doch nicht alle über einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /