• IT-Karriere:
  • Services:

Inkscape 0.45 mit neuen Erweiterungen

Vektorgrafik-Programm arbeitet schneller

Das freie Vektorgrafik-Programm Inkscape kommt in der neuen Version 0.45 mit einem Gaußschen Weichzeichner und neuen Erweiterungen daher. Die Geschwindigkeit beim Rendern soll ebenso gesteigert worden sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Inkscape enthält nun einen Gaußschen Weichzeichner als SVG-Filter, der natürliches Weichzeichnen ermöglichen soll. Dies ist mit allen Inkscape-Objekten wie Formen, Texten und Bildern möglich. Das Ergebnis sollen fotorealistische Effekte sein. Dazu zählen willkürlich geformte Schatten und Lichter, Schärfentiefe, Schattenwurf und Leuchten. Die weichgezeichneten Objekte können auch als Masken für andere Objekte verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Neu ist zudem ein Dialog, der die Bearbeitungshistorie auflistet. Zu den neuen Erweiterungen zählen beispielsweise "Muster entlang Pfad" sowie zusätzliche Farbeffekte. Der Rendervorgang soll nun wesentlich schneller sein. Linux-Nutzer können das Programm außerdem mit dem GCC 4.2.x kompilieren und beim Exportieren von PNG-Dateien speichert Inkscape die Auflösung in der Datei.

Die neue Version des freien Zeichenprogramms steht in Varianten für Linux, Windows und MacOS X zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-75%) 4,99€
  3. 4,65€

JKS 24. Nov 2009

LOL Ich bin von der Hauptseite auf den Artikel gestossen - gestern! Warum machen die den...

Ertl 07. Feb 2007

woher weisst du, dass er/sie es noch nicht gemacht hat?


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /