Abo
  • Services:

Dünnes Walkman-Handy mit UMTS und 2-Megapixel-Kamera

Sony Ericsson W610i
Sony Ericsson W610i
Im Unterschied dazu bietet das W610i Quad-Band-GSM-Technik für die Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und es unterstützt GPRS sowie EDGE. Der 2-Megapixel-Kamera steht hier ein Autofokus sowie ein LED-Blitz zur Seite und das 1,9 Zoll große Display zeigt maximal 262.144 Farben bei einer nicht genannten Auflösung.

Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Das W610i kommt auf Maße von 102 x 46 x 14 mm und der Akku schafft eine Sprechdauer von 7 Stunden bzw. 14 Tagen Bereitschaftszeit. Zudem verspricht Sony Ericsson eine kontinuierliche Musikberieselung von 25 Stunden. Auch hierbei fehlt jegliche Angabe, ob dieser Wert bei aktivierter Mobilfunkfunktion gilt.

Sony Ericsson W880i
Sony Ericsson W880i
Beide Walkman-Handys besitzen einen Steckplatz für Memory Stick Micro (M2) und können per Bluetooth 2.0 mit anderen Geräten in Kontakt treten. Im W880i stecken 10 MByte Speicher, Angaben zum W610i liegen noch nicht vor. Sony Ericsson setzt auch bei den aktuellen Modellen auf den NetFront-Browser von Access, mit dem sich HTML-Inhalte darstellen lassen und RSS-Feeds gelesen werden können. Außerdem bieten beide Mobiltelefone Java MIDP 2.0, einen E-Mail-Client sowie einen Instant-Messaging-Client.

Das UMTS-Handy W880i soll im ersten Quartal 2007 in den Farben Silber-Schwarz und Schwarz-Orange zum Preis von 499,- Euro auf den Markt kommen. Eine Speicherkarte im Format Memory Stick Micro (M2) liegt in einer Kapazität von 1 GByte bei. Das W620i muss sich mit einer Kapazität von 512 MByte begnügen und kommt im zweiten Quartal 2007 zum Preis von 299,- Euro in den Handel. Beiden Handys liegt ein kabelgebundenes Stereo-Headset sowie ein USB-Kabel bei, hierbei wird aber noch nicht USB 2.0 unterstützt.

 Dünnes Walkman-Handy mit UMTS und 2-Megapixel-Kamera
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

Hmpffff 24. Mär 2007

Warum die vielen verschiedenen Handyformen?

Linchen 01. Mär 2007

Seh ich ganz genauso. Mir kann keiner erzählen, daß er für echte, gute Fotos auf seine...

Linchen 24. Feb 2007

Gerüchteweise werden die P und die M-Reihe zusammengeführt, was aber nun nicht wirklich...

Linchen 15. Feb 2007

die K-Reihe ist halt nicht die W-Reihe und jede hat ihre Besonderheiten. Natürlich ist...

Linchen 09. Feb 2007

Nun, Sony hat nicht umsonst recht früh die Rechte an dem Namen gekauft und will ihn...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /