Abo
  • IT-Karriere:

Musik-Player Amarok 1.4.5 erschienen

Linux-Programm soll künftig auch unter MacOS X und Windows laufen

Mit Amarok 1.4.5 ist die letzte Version der 1.4.x-Serie des KDE-Musik-Players erschienen, die neue Funktionen bekam. Dazu zählt ein Verzeichnis für Shoutcast-Streams. Die Musikwiedergabe bei Verwendung der Xine-Engine soll zudem besser sein. Nun wird an Amarok 2.0 gearbeitet, womit das Programm auch nativ unter MacOS X und Windows laufen soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schon seit Amarok 1.4.4 ist die Software an den Musik-Download-Shop des Indielabels Magnatune angebunden. Nun wird auch der Re-Download-Manager, um Downloads nochmals durchzuführen, unterstützt. Damit können Titel aus dem Shop erneut heruntergeladen werden, beispielsweise in einem anderen Dateiformat. Für Shoutcast-Streams gibt es nun ein extra Verzeichnis.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Musikstücke lassen sich in der neuen Amarok-Version mit beliebigen Etiketten versehen, die sich sowohl über die Oberfläche als auch über DCOP-Funktionen verwalten lassen. Beim Einsatz des Equalizers der Xine-Engine wurde zudem die Tonqualität verbessert. Außerdem gab es kleinere Änderungen an der Benutzeroberfläche und Amarok überträgt nun Informationen wie den Zeitpunkt der letztmaligen Wiedergabe eines Stückes an einen angeschlossenen iPod. Einen Ausblendeffekt beim Beenden der Wiedergabe gibt es in der neuen Version auch bei Einsatz der Helix-Engine.

Nach Amarok 1.4.5 soll keine weitere Version mit neuen Funktionen der 1.4.x-Serie mehr erscheinen. Vielmehr arbeiten die Entwickler bereits an der auf Qt4 setzenden Version 2.0, die für KDE 4 gedacht ist. Doch zusätzlich soll sie auch nativ unter MacOS X sowie Windows laufen. Eine Veröffentlichung könnte laut dem Amarok-Team noch im Sommer 2007 anstehen.

Sämtliche Änderungen listet das Changelog auf. Der Musik-Player Amarok 1.4.5 steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 298,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

e-user 07. Feb 2007

Antworten im Text. Da bin ich vollkommen Deiner Meinung. Ich weiß zwar nicht, welche...

Anonymer Nutzer 06. Feb 2007

POSIX, oder nicht?

Chris4223 06. Feb 2007

Vor allem was kdemultimedia betrifft, wird das auf jeden Fall in Zukunft anders laufen...

wiZ-art 06. Feb 2007

Traurig, aber wahr... :(

Levishadow 06. Feb 2007

also Edgy marg es anscheinend auch nicht! aber die Sourcen funzen wirklich ohne probleme^^


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /