• IT-Karriere:
  • Services:

Schwere Sicherheitslücke in Microsofts Office-Paket

Bislang wird nur Sicherheitsloch in Excel ausgenutzt

Microsoft hat einen Fehler in der Tabellenkalkulation Excel bestätigt, der auch andere Komponenten von Redmonds Office-Software betrifft. Im Internet ist bereits Schadcode gefunden worden, der das Sicherheitsloch in Excel ausnutzt. Mit Hilfe eines präparierten Excel-Dokuments lässt sich beliebiger Programmcode ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft hat das Excel-Sicherheitsleck für Office 2000, XP, 2003 sowie Office 2004 für Mac bestätigt. Der Konzern geht davon aus, dass das Sicherheitsloch außer in Excel auch in anderen Office-Komponenten steckt. Die Untersuchungen dazu laufen derzeit aber noch.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Microsoft will einen Patch veröffentlichen, der den Fehler korrigieren soll, nannte aber noch keinen Termin. Am 13. Februar 2007 steht der Patch-Day für den laufenden Monat an und es ist denkbar, dass dann auch diese Office-Sicherheitstlücke geschlossen wird.

Seit Anfang Dezember 2006 wurden bereits mehrere Sicherheitslücken in Word entdeckt, die allesamt bisher nicht mit einem Patch bedacht wurden, um vor möglichen Angriffen geschützt zu sein. Somit ist derzeit äußerste Vorsicht beim Umgang mit Office-Dokumenten geboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  2. Luigi: 104€, Mario: 104€ (Release 16.10.)
  3. 2,70€

Graf Porno 06. Feb 2007

Komisch ist aber schon, dass (angeblich) die Winword.exe geändert wurde! Ansonsten...

Alien 06. Feb 2007

meiner meinung nach nein denn die gefundene sicherheitslücke sitzt diesmal tief im...

AlgorithMan 06. Feb 2007

kT

AlgorithMan 06. Feb 2007

da sind noch 5 bekannte lücken in word (in allen versionen ausser 2007, welch ein...

CirCle 05. Feb 2007

Revolution!!!


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /