Abo
  • Services:

Vista kann Apples iPod zerstören (Update)

Update für iTunes-Software kommt erst in ein paar Wochen

Microsoft hat lange Zeit an Windows Vista gearbeitet und im Zuge dessen auch mit Hard- und Softwareherstellern zusammengearbeitet, um Unverträglichkeiten mit Windows Vista beim Marktstart auszuräumen. Ganz aufgegangen ist das Konzept nicht. So zeigt sich Apple eher unbeeindruckt vom Vista-Marktstart, bietet keine angepasste iTunes-Software und warnt nun davor, dass ein iPod kaputtgehen kann, wenn der Player mit Windows Vista in Berührung kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Als gravierendste Unverträglichkeit mit Windows Vista erweist sich die Betriebssytemkomponente zum Auswurf angeschlossener Hardware. Dieser Windows-Mechanismus kann einen iPod funktionsuntüchtig machen, heißt es recht lapidar in einer Mitteilung von Apple. Wird der iPod über das Control-Menü in iTunes abgemeldet, soll es hingegen keine Schwierigkeiten geben.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Schwierigkeiten sind aber zu erwarten, wenn über iTunes gekaufte Musikstücke mit Windows Vista abgespielt werden sollen. Dies soll derzeit vielfach nicht möglich sein. Wenn bei einem mit Windows Vista verbundenen iPod die Option "Enable Disk Use" deaktiviert ist, lässt sich die iPod-Software weder aktualisieren noch wiederherstellen und iPod-Einstellungen können ebenfalls nicht vorgenommen werden.

Bei gleicher Einstellung (deaktiviertes "Enable Disk Use") arbeitet die Auto-Sync-Funktion nicht korrekt, so dass eine Neuverbindung erforderlich wird, bevor die Synchronisation reibungslos arbeitet. Ferner laufen die Animationen der CD-Alben in iTunes langsamer ab als erwartet und es lassen sich keine Adressen und Termine mehr mit einem iPod abgleichen.

Eine an Windows Vista angepasste Version von iTunes soll erst in einigen Wochen erscheinen. Einen genauen Veröffentlichungstermin hat Apple nicht genannt. Auch wenn Apple empfiehlt, so lange zu warten, so gibt es doch zumindest schon ein iTunes Repair Tool for Vista 1.0 für das aktuelle iTunes 7.0.2, mit dem sich unter iTunes gekaufte Musikstücke wieder unter Vista wiedergeben lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Jonas Ruppen 30. Jul 2007

Naja, mich stört die Strategie die Microsoft momentan hat. Nämlich die Leute in den...

Graf Porno 08. Feb 2007

Und genau das meinte ich. Und kaum hatte man alle 500 Macs umgetauscht, Software und...

macray 07. Feb 2007

Warum nicht gleich alles per winamp? der unterstützt das genauso, da brauche ich weder...

Hmmm 07. Feb 2007

Allerdings! Ubuntu installiert reibungslos in der Hälfte der Zeit, die eine Windows XP...

Abroxas 06. Feb 2007

apple bemüht sich nicht um eine vista-portierung, microsoft sich nicht um die...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /