Abo
  • Services:

Public Patent Foundation zweifelt Mikroprozessor-Patent an

PUBPAT-Chef polemisiert gegen Patriot Scientific

Die Public Patent Foundation (PUBPAT) hat die erneute Überprüfung eines Mikroprozessor-Patentes beantragt. Die Firma Patriot Scientific sei ausschließlich auf Gewinne durch Patentlizenzierung ausgelegt. Zudem habe die Technik zum Zeitpunkt der Patentierung schon existiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Public Patent Foundation (PUBPAT) hat beim US-Patentamt die erneute Überprüfung des Patentes Nummer 5,809,336 beantragt. Dieses beschreibt "High performance microprocessor having variable speed system clock" und wird von der kalifornischen Firma Patriot Scientific gehalten. Laut PUBPAT ist diese alleine auf Gewinn durch Patentlizenzierungen ausgelegt und setze ihr Patent gegen etliche Hersteller von Mikroprozessoren ein.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Universität Passau, Passau

Patriot Scientific selbst teilte 2004 mit, 150 Klageandrohungen verschickt zu haben (PDF) und führt auch Klagen. Die PUBPAT gab an, auf Grund dieses Verhaltens die Überprüfung beantragt zu haben. Durch die Androhung, mit Lizenzforderungen höhere Kosten bei der Mikroprozessorproduktion zu verursachen, könnte jeder Computer Amerikas teurer werden, so die PUBPAT.

Argumentiert wird, wie üblich, mit "Prior Art". Es wird also versucht nachzuweisen, dass die beschriebene Technik bereits vor der Patentanmeldung verfügbar war. Gelingt dies, wäre das Patent hinfällig.

Für das Verhalten von Patriot Scientific findet PUBPAT-Chef Dan Ravicher klare Worte: "Man kann ihnen nicht vorwerfen, dass sie in ihrem eigenen Interesse handeln - ebenso wie man Kakerlaken nicht vorwerfen kann, dass sie auftauchen, wenn man Krümel auf dem Tisch liegen lässt."

Erst kürzlich gelang es der Public Patent Foundation, die Überprüfung eines Patentes für dynamische Webseiten durchzusetzen. Die Organisation versucht, den Missbrauch des US-Patentsystems einzudämmen und ging schon erfolgreich gegen Teile des JPEG-Patentes vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. 19,99€ inkl. Versand

Rhondo 09. Mär 2007

Vergiß Pubsart, 15 große Firmen haben bisher Lizenzen erworben, und es werden immer mehr...


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /