Abo
  • Services:

Neue Stufe der Linux-Zertifizierung LPIC

Distributionsunabhängige Zertifizierung für Systemadministratoren

Das Linux Professional Institute (LPI) hat die dritte Stufe seines Linux-Zertifizierungsprogramms vorgestellt. Die LPI-Zertifizierung ist distributionsunabhängig und richtet sich in der neuen Stufe an Systemadministratoren auf "Enterprise-Level". Neben einer verpflichtenden Kernprüfung lässt sich die neue Stufe durch Spezialprüfungen erweitern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Zertifizierung des Linux Professional Insitute (LPI) ist distributionsunabhängig gestaltet und konkurriert so mit den Zertifizierungen der beiden Linux-Distributoren Novell und Red Hat. Mit der in Zusammenarbeit mit dem LPI Japan gestalteten LPIC-3 richtet sich das LPI vor allem an Systemadministratoren, die bereits einige Erfahrung mit Linux haben. Die Prüfung besteht aus einem verpflichtenden Kernmodul (Prüfung 301) und lässt sich erweitern.

Bisher gibt es jedoch nur die Erweiterung "Mixed Environment" (Prüfung 302). Das LPI kündigte aber bereits weitere Module an, unter anderem zu Virtualisierung, Hochverfügbarkeit und Sicherheit. Die LPIC-3-Prüfung kostet 250,- US-Dollar und lässt sich bisher nur in Englisch in den Prüfungszentren ablegen. Die anderen Stufen LPIC-1 und -2 hingegen bietet das LPI auch in Deutsch an, LPIC-3 wird hier also voraussichtlich auch folgen. Einige Beispielaufgaben finden sich auf der LPI-Webseite.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Melanchtor 06. Feb 2007

Aber erst jetzt im Enterprise Bereich und in dem bewege ich mich. Eben. LPI ist...

thommy 06. Feb 2007

Nicht nur. Es zeigt auch, dass sich der Zertifizierte sich die Muehe gemacht hat, einen...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /