Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.20 bringt Virtualisierung

Zudem gibt es zwei neue Funktionen, die die Fehlersuche im Kernel erleichtern sollen und damit primär für Entwickler interessant sind. Mit der "Fault Injection" lassen sich gezielt Fehler in einzelne Schichten des Kernels einschleusen, um beispielsweise die Qualität der Fehlerbehandlung zu testen. Ferner gibt es nun die Funktion "Relocatable Kernel", womit sich der Kernel in anderen Speicherbereichen als üblich ausführen und so im Zusammenspiel mit Kdump nach der Fehlerursache im Anschluss an einen Kernel-Crash suchen lässt.

Stellenmarkt
  1. Mauth.CC GmbH, Mauth
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Eine neue Variante des I/O-Accountings soll effizienter arbeiten und exportiert die pro Prozess gesammelten Statistiken über das Proc-Pseudo-Dateisystem. Neu hinzugekommen ist auch eine einheitliche Schnittstelle für Human-Interface-Geräte, wie Tastaturen. Bisher stand dieses nur für USB-Geräte zur Verfügung, lässt sich jetzt aber von allen Subsystemen ansprechen, ist also beispielsweise für Bluetooth-Geräte verfügbar.

Bei den Dateisystemen sticht vor allem die bereits mit Kernel 2.6.19.2 verfügbare Fehlerkorrektur für das Datenverlustproblem hervor, die den Entwicklungsprozess so lange herauszögerte. Durch den Fehler konnte es in seltenen Fällen zu Datenverlusten im Zusammenspiel mit Ext3 kommen, doch auch andere Dateisysteme waren offensichtlich betroffen. Kleinere Aktualisierungen gab es auch beim OCFS2- und beim FUSE-Code. Letzteres bringt vor allem in Bezug auf den NTFS-Treiber NTFS-3G und die ZFS-Implementierung Verbesserungen mit.

Wie üblich gibt es auch im Kernel 2.6.20 einige neue Treiber, darunter für die Atmel-MACB-Netzwerkchips. Besonders viele Änderungen gab es wieder bei den DVB-Treibern und die für SATA und Parallel-ATA genutzten Libata-Treiber wurden teilweise in Hinblick auf Energiesparfunktionen aktualisiert. Die Software-Suspend-Implementierung kann in der neuen Kernel-Version außerdem mit Swap-Dateien umgehen und soll auf Computern mit mehr als 1 GByte RAM besser funktionieren.

Der MMC-Treiber unterstützt nun SD-Speicherkarten mit einer Taktfrequenz von 50 Hz und zudem MMC-v4-High-Speed- und SDHCI-Hochgeschwindigkeitskarten. Auch das Firewire-Module ohci1394 bringt nun Suspend- und Resume-Funktionen mit.

Die IPv6-Implementierung im Linux-Kernel bietet nun Statistiken pro Schnittstelle. Das für WLAN genutzte IEEE80211-Subsystem unterstützt MTU-Werte über 1.500. Netfilter, mit dem sich Netzwerkpakete abfangen und manipulieren lassen, wurde um NAT-Unterstützung für den Connection Tracking Helper erweitert. Damit funktionieren Verbindungsverfolgungen - also das Speichern von Informationen wie der Quell- und Zieladresse - jetzt auch komplett zusammen mit Network Address Translation (NAT). Zur Verfügung stehen Helper für SIP, FTP, IRC, TFTP sowie ein paar weitere Protokolle inklusive H.323.

Zu den weiteren Änderungen zählt unter anderem die Vereinigung des Speedstep-Centrino- und des Acpi-Cpufreq-Treibers. Bei den Verschlüsselungsfunktionen kamen die Algorithmen XCBC und Liskov Rivest Wagner hinzu und der Kernel lässt sich beim Kompilieren nun auch für Intels Core2-Prozessoren optimieren. Um die neue Kernel-Version zu übersetzen, ist nun übrigens mindestens der GCC 3.2 nötig.

Linux 2.6.20 kann entweder als vollständiges Archiv oder als Patch von kernel.org heruntergeladen werden. Außerdem steht die neue Version auf diversen Mirror-Servern zum Download bereit.

 Linux-Kernel 2.6.20 bringt Virtualisierung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

x64 06. Feb 2007

Nur bei 9x0 Pentium D, 9x5 sind ohne VT

HW 05. Feb 2007

Naja, um wirklich vernünftige Performance zu erhalten, sollte man auch noch ein -kernel...

snider 05. Feb 2007

:) thx kernel hackers

ixiion 05. Feb 2007

wahnsinn, ich hab gerade auf kernel.org nachgeschaut und gesehen das 2.6.20 fertig ist...

Slark 04. Feb 2007

Welche Version von Xen unterstützt paravirt_ops? Oder ist momentan noch die CVS-Version...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /