• IT-Karriere:
  • Services:

Unfreiwillig schwarzgefahren: Handy-Tickets der Bahn

Mobile Tickets enthalten keine Anschlussfahrt im Nahverkehr

Die Handy-Tickets, die man anstelle eines papiernen Fahrscheins erwerben kann, haben einen gravierenden Nachteil: Sie enthalten kein zusätzliches Nahverkehrs-Ticket. Wer nun die praktische Methode wählt, per Handy seinen Fahrschein zu kaufen und darauf vertraut, dass dieser dem Papier-Fahrschein gleicht, könnte als Schwarzfahrer erwischt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pressesprecher der Deutschen Bahn, Achim Stauß, sagte dem Nachrichtenmagazin Focus: "Das Handy-Ticket umfasst nicht die sonst für BahnCard-Inhaber übliche kostenlose Anschlussfahrt im öffentlichen Nahverkehr."

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Kontrolleure in Bus und Straßenbahn können die digitalen Fahrscheine der Bahn nicht prüfen, weil sie, anders als die Schaffner im Zug, keine passenden Scanner haben. Bundesweit reisen etwa 1.000 Passagiere mit dem neuen Handy-Ticket der Bahn, insbesondere Geschäftsleute und Jugendliche, teilte der Focus mit.

Die Bahn hatte das Handy-Ticket zum 1. September 2006 eingeführt. Der gewünschte Fahrschein wird per MMS auf das Handy übertragen und kann auch 10 Minuten vor der Abfahrt noch bestellt werden.

Die gewünschte Zugverbindung kann am PC oder Mobiltelefon unter mobile.bahn.de per Internet ausgewählt und per Kreditkarte oder Lastschriftverfahren bezahlt werden. Die Handy-Tickets gibt es zum Normalpreis, mit oder ohne BahnCard-Ermäßigung, für eine einfache Fahrt für eine Person innerhalb Deutschlands über 50 Kilometer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HII 18. Feb 2007

Hallo Ich hab mir eine Fahrkarte(ICE) gekauft, für die Hinfahrt am Freitag und am...

www... 11. Feb 2007

Im europäischen Ausland muss man seine Fahrscheine teilweise noch beim Fahrer kaufen...

jefdfeff 07. Feb 2007

Ist doch klar, Ticket verkauft und nochmal 40 euronen zusätzlich kassiert. Zwar nicht in...

thorben 06. Feb 2007

hmm, bei uns isses genau andersrum...

die_Wahrheit 05. Feb 2007

"afaik" aha - ich weiß was anderes: Der Lokführer entriegelt die Türen. Das System das...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /