• IT-Karriere:
  • Services:

Jahresbericht der USK: Weniger Spiele, weniger Egoshooter

Kein Trend zu immer gewalthaltigeren Titeln

Die "Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle" (USK), die rechtlich bindende Einstufungen von Computer- und Konsolenspielen vornimmt, hat nun ihren Jahresbericht 2006 vorgelegt. Insgesamt kamen weniger Titel auf den Markt, der Anteil besonders gewalthaltiger Spiele nahm dabei weiter ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2006 kamen etwas weniger Spiele als im Vorjahr auf den Markt, 2.607 gegenüber 2.686 Titeln. Am häufigsten wurden mit 508 Titeln Arcade-ähnliche Spiele vorgelegt, gefolgt von Spielesammlungen mit 303 Paketen. Auf Platz drei kommen die Sportspiele, gefolgt von allen Shooter-Genres, welche die USK zusammenfasst. Hier waren es nur 157 Titel gegenüber 219 Shootern im Jahr 2005, als diese Spiele noch Platz drei der häufigsten Spiele erreichen konnten.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Das Urteil "Keine Kennzeichnung", das auf die mögliche Gefahr einer Indizierung hinweist, vergab die USK bei allen im Jahr 2006 geprüften Spielen nur 46-mal gegenüber 40-mal im Jahr 2005. Damit machten die möglicherweise stark jugendgefährdenden Titel im vergangenen Jahr nur 1,8 Prozent der aller 2,607 von der USK geprüften Spiele aus. Die Einstufung "Keine Jugendfreigabe", mit der ein Spiel an Erwachsene offen verkauft werden darf, erhielten 2006 nur 4 Prozent der Spiele, 2005 waren es 4,1 Prozent. Die in manchen Medien oft als Tatsache verkaufte Wahrnehmung, generell würden digitale Spiele "immer brutaler", ist damit nicht mehr haltbar.

Dafür spricht auch, dass nur 15,6 Prozent der Spiele des Jahrgangs 2006 "ab 16" verkauft werden dürfen, gegenüber 17,5 Prozent im Vorjahr. Für Kinder ab zwölf Jahre waren dagegen mit 20,1 Prozent über ein Fünftel der Titel laut USK geeignet, 2005 waren es noch nur 17,9 Prozent. Auch für die Kleinsten verträglich hielt die USK 2006 ganze 45,7 Prozent der neuen Spiele, 2005 erhielten ein Prozent weniger Titel diese Einstufung. Insgesamt sind damit zwei Drittel aller Spiele für Jugendliche unter 16 Jahren geeignet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 3,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. (-15%) 42,49€
  4. 9,99€

asdf-fdsa 15. Mär 2007

Jedoch muss man auch anmerken, dass man genügend Gewalttätige Szenen in den Nachrichten...

ME_Fire 05. Feb 2007

Etwa 98% aller Shooter sind eh nicht der Rede wert. Da bleiben noch etwa 3 gute übrig :-)

Nameless 04. Feb 2007

Kinderschänder vergreifen sich an Kindern, weil die sich nicht wehren können. Die...

Gormigust 03. Feb 2007

Der Artikel scheint ziemlich die Tatsachen zu verdrehen: Zitat Heise: "Mehr als jeder...

lol² 03. Feb 2007

nein du nicht deutsch :D


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  2. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  3. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation

    •  /