Abo
  • IT-Karriere:

Jahresbericht der USK: Weniger Spiele, weniger Egoshooter

Kein Trend zu immer gewalthaltigeren Titeln

Die "Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle" (USK), die rechtlich bindende Einstufungen von Computer- und Konsolenspielen vornimmt, hat nun ihren Jahresbericht 2006 vorgelegt. Insgesamt kamen weniger Titel auf den Markt, der Anteil besonders gewalthaltiger Spiele nahm dabei weiter ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2006 kamen etwas weniger Spiele als im Vorjahr auf den Markt, 2.607 gegenüber 2.686 Titeln. Am häufigsten wurden mit 508 Titeln Arcade-ähnliche Spiele vorgelegt, gefolgt von Spielesammlungen mit 303 Paketen. Auf Platz drei kommen die Sportspiele, gefolgt von allen Shooter-Genres, welche die USK zusammenfasst. Hier waren es nur 157 Titel gegenüber 219 Shootern im Jahr 2005, als diese Spiele noch Platz drei der häufigsten Spiele erreichen konnten.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  2. Wolters Kluwer, Hürth bei Köln

Das Urteil "Keine Kennzeichnung", das auf die mögliche Gefahr einer Indizierung hinweist, vergab die USK bei allen im Jahr 2006 geprüften Spielen nur 46-mal gegenüber 40-mal im Jahr 2005. Damit machten die möglicherweise stark jugendgefährdenden Titel im vergangenen Jahr nur 1,8 Prozent der aller 2,607 von der USK geprüften Spiele aus. Die Einstufung "Keine Jugendfreigabe", mit der ein Spiel an Erwachsene offen verkauft werden darf, erhielten 2006 nur 4 Prozent der Spiele, 2005 waren es 4,1 Prozent. Die in manchen Medien oft als Tatsache verkaufte Wahrnehmung, generell würden digitale Spiele "immer brutaler", ist damit nicht mehr haltbar.

Dafür spricht auch, dass nur 15,6 Prozent der Spiele des Jahrgangs 2006 "ab 16" verkauft werden dürfen, gegenüber 17,5 Prozent im Vorjahr. Für Kinder ab zwölf Jahre waren dagegen mit 20,1 Prozent über ein Fünftel der Titel laut USK geeignet, 2005 waren es noch nur 17,9 Prozent. Auch für die Kleinsten verträglich hielt die USK 2006 ganze 45,7 Prozent der neuen Spiele, 2005 erhielten ein Prozent weniger Titel diese Einstufung. Insgesamt sind damit zwei Drittel aller Spiele für Jugendliche unter 16 Jahren geeignet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

asdf-fdsa 15. Mär 2007

Jedoch muss man auch anmerken, dass man genügend Gewalttätige Szenen in den Nachrichten...

ME_Fire 05. Feb 2007

Etwa 98% aller Shooter sind eh nicht der Rede wert. Da bleiben noch etwa 3 gute übrig :-)

Nameless 04. Feb 2007

Kinderschänder vergreifen sich an Kindern, weil die sich nicht wehren können. Die...

Gormigust 03. Feb 2007

Der Artikel scheint ziemlich die Tatsachen zu verdrehen: Zitat Heise: "Mehr als jeder...

lol² 03. Feb 2007

nein du nicht deutsch :D


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /