Abo
  • Services:

Dritte Alpha-Version von Ubuntu 7.04

"Feisty Fawn" soll im April 2007 erscheinen

Mit "Herd 3" ist nun die dritte Alpha-Version der Linux-Distribution Ubuntu 7.04 verfügbar. Enthalten ist unter anderem eine neue Version des GNOME-Desktops und ein Programm, das die Installation von Multimedia-Codecs vereinfachen soll. Die Veröffentlichung der Linux-Distribution ist für den 19. April 2007 geplant.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die dritte Alpha-Version von Ubuntu 7.04 kommt vor allem mit aktualisierten GNOME-Komponenten daher. So ist der Desktop nun in der Version 2.17.90 enthalten, einer Vorversion von GNOME 2.18, das im März 2007 erscheinen soll. Somit wird die fertige Version bis zur Veröffentlichung von Ubuntu 7.04 im April 2007 noch in die Distribution aufgenommen. Auch eine neue Version des GNOME Control Centers ist enthalten, der KDEs KControl ähnelt und zur Konfiguration der GNOME-Einstellungen dient.

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Passend zu GNOME ist auch die aktualisierte GTK+-Version 2.10.9 enthalten und die VoIP-Software Ekiga wurde auf die Version 2.0.4 aktualisiert. Zudem ist nun die fertige Version der alternativen Desktop-Oberfläche Xfce 4.4 enthalten. Die Desktop-Suche Beagle wurde ebenfalls auf den aktuellen Stand gebracht und mit Tracker ist außerdem eine Alternative enthalten, die sich durch niedrigen Ressourcenbedarf und Geschwindigkeit auszeichnen soll.

Die Installation von Codecs soll in Feisty Fawn nun vereinfacht worden sein, indem Ubuntu selbstständig versucht, benötigte Codecs zu installieren, wenn eine entsprechende Datei geöffnet werden soll. Der Installer enthält zudem ein neues Partitionierungswerkzeug. Neu in Kubuntu sind KDE 3.5.6 sowie KDevelop 3.4.

Ubuntu und Kubuntu stehen ab sofort als Herd 3 zum Download bereit. Edubuntu und Xubuntu sollten in Kürze folgen. Da es sich noch um eine Alpha-Version handelt, weisen die Entwickler ausdrücklich auf noch enthaltene Fehler hin, weshalb von einem Einsatz auf Produktivsystemen abgeraten wird. Ubuntu 7.04 soll am 19. April 2007 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Hermann Stra... 10. Feb 2007

@ BesterUser Vielleicht kennst du schon das Zitat "Ein PC ist immer so dumm wie der der...

Silent-PC 04. Feb 2007

Es gibt auch eine DVD Version die mehr Pakete enthält. Da kannst Du auch Offline ohne...

NoGoodNicks 04. Feb 2007

Aber seltener...

BSDDaemon 02. Feb 2007

Nein, Red Hat ermöglicht nur mehr Zugang der Community. An Fedora selber und den Paketen...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /