Windows Mobile Device Center löst ActiveSync ab

Synchronisation zwischen Windows-Mobile-Geräten und Windows Vista

Microsoft hat den Nachfolger von ActiveSync unter dem Namen "Windows Mobile Device Center" veröffentlicht. Die nur für Windows Vista erhältliche Software wickelt den Datenaustausch zwischen Windows-Mobile-Geräten und PCs ab. Microsoft verspricht eine Reihe von Verbesserungen im Vergleich zu ActiveSync.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Windows Mobile Device Center" verträgt sich mit allen Endgeräten, die mindestens PocketPC bzw. Windows Mobile 2003 einsetzen. Dann sollen sich Daten wie E-Mails, Termine, Adressen oder Notizen bequem synchronisieren lassen. Aber auch Fotos, Videos und Musik werden darüber abgeglichen.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer (m/w/d)
    Helmerding hiw Maschinen GmbH, Bad Oeynhausen
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim (Home-Office)
Detailsuche

Als Neuerung ist nun der direkte Zugriff vom PC auf die Dateien auf einem Windows-Mobile-Gerät möglich. Im Vergleich zu ActiveSync soll die Einrichtung von Windows Mobile Device Center einfacher vonstatten gehen und eine neue Bedienoberfläche verspricht eine einfachere Steuerung.

Das Windows Mobile Device Center steht ab sofort in der Version 6 kostenlos ausschließlich für Windows Vista zum Download bereit. Die deutsche Windows-Mobile-Seite von Microsoft erwähnt die Verfügbarkeit der deutschen Version noch mit keiner Silbe. Aber in Microsofts Download-Portal ist Windows Mobile Device Center bereits in deutscher Sprache in 32-Bit- und 64-Bit-Ausführung für Windows Vista zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


iggy 05. Feb 2007

Hat ja auch niemand behauptet. Ich hab meine Überschrift auch nur deshalb so gewählt...

McLoad 02. Feb 2007

Bluetooth pairen, ActiveSync als BT Service auswählen, AS auf dem Windows Mobile öffnen...

McLoad 02. Feb 2007

So sieht es aus!

GriGio 02. Feb 2007

Könnte auch ein Wackler sein an der Buchse des Geräts, dem USB Stecker oder auch die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /