• IT-Karriere:
  • Services:

Windows Mobile Device Center löst ActiveSync ab

Synchronisation zwischen Windows-Mobile-Geräten und Windows Vista

Microsoft hat den Nachfolger von ActiveSync unter dem Namen "Windows Mobile Device Center" veröffentlicht. Die nur für Windows Vista erhältliche Software wickelt den Datenaustausch zwischen Windows-Mobile-Geräten und PCs ab. Microsoft verspricht eine Reihe von Verbesserungen im Vergleich zu ActiveSync.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Windows Mobile Device Center" verträgt sich mit allen Endgeräten, die mindestens PocketPC bzw. Windows Mobile 2003 einsetzen. Dann sollen sich Daten wie E-Mails, Termine, Adressen oder Notizen bequem synchronisieren lassen. Aber auch Fotos, Videos und Musik werden darüber abgeglichen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

Als Neuerung ist nun der direkte Zugriff vom PC auf die Dateien auf einem Windows-Mobile-Gerät möglich. Im Vergleich zu ActiveSync soll die Einrichtung von Windows Mobile Device Center einfacher vonstatten gehen und eine neue Bedienoberfläche verspricht eine einfachere Steuerung.

Das Windows Mobile Device Center steht ab sofort in der Version 6 kostenlos ausschließlich für Windows Vista zum Download bereit. Die deutsche Windows-Mobile-Seite von Microsoft erwähnt die Verfügbarkeit der deutschen Version noch mit keiner Silbe. Aber in Microsofts Download-Portal ist Windows Mobile Device Center bereits in deutscher Sprache in 32-Bit- und 64-Bit-Ausführung für Windows Vista zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

iggy 05. Feb 2007

Hat ja auch niemand behauptet. Ich hab meine Überschrift auch nur deshalb so gewählt...

McLoad 02. Feb 2007

Bluetooth pairen, ActiveSync als BT Service auswählen, AS auf dem Windows Mobile öffnen...

McLoad 02. Feb 2007

So sieht es aus!

GriGio 02. Feb 2007

Könnte auch ein Wackler sein an der Buchse des Geräts, dem USB Stecker oder auch die...

jojojij2 02. Feb 2007

meine vermmutung ist eh das einfach nur der name der software und die gui geändert...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /