• IT-Karriere:
  • Services:

E-Learning-Anbieter gibt Patentversprechen ab

Blackboard will Patente nicht gegen Open-Source-Projekte einsetzen

Der E-Learning-Anbieter Blackboard hat ein Versprechen abgegeben, seine Patente nicht gegen Open-Source-Projekte einzusetzen. Dabei geht es besonders um ein Patent, dessen Neuüberprüfung das Software Freedom Law Center kürzlich beim US-Patentamt erreichte. Blackboard hat diverse Klagen gegen Mitbewerber laufen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Blackboard verspricht, niemals eines seiner Patente gegen Open-Source-Projekte oder selbstentwickelte E-Learning-Software einzusetzen. Dies umfasst auch kommerziell entwickelte Open-Source-Add-Ons für proprietäre Software sowie Anbieter, die freie Applikationen hosten. Anwender und Entwickler, die etwas zu solchen Projekten beisteuern, sollen ebenfalls geschützt sein. Das Versprechen sei rechtlich bindend, unwiderruflich und weltweit gültig, teilte Blackboard mit.

Stellenmarkt
  1. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  2. Palmer AG, Würzburg, Leipzig (Home-Office möglich)

"Als Mitglied der E-Learning-Community sind wir dem offenen Austausch von Ideen verpflichtet", kommentierte Blackboard-Präsident Michael Chasen den Schritt seines Unternehmens. Insbesondere hebt Blackboard hervor, dass das US-Patent Nummer 6,988,138 nicht eingesetzt werden solle. Allerdings behält die Firma sich vor, es doch für Klagen zu verwenden, wenn entsprechend geschützte Software mit proprietärer gebündelt wird.

Das besonders von Blackboard erwähnte Patent beschreibt internetbasierte Lehrmethoden. Das Software Freedom Law Center erreichte kürzlich beim US-Patentamt eine erneute Überprüfung, da hier das Prinzip "Prior Art" zutreffen soll. Die von Blackboard patentierte Technik soll also bereits vor der Patentanmeldung existiert haben, womit das Patent hinfällig wäre. Laut Software Freedom Law Center dauert eine solche Prüfung jedoch ein bis zwei Jahre.

Das Software Freedom Law Center hatte die Überprüfung im Auftrag der Open-Source-Projekte Sakai, Moodle und ATutor beantragt, die Klagen auf Grund des Patentes 6,988,138 fürchteten. Blackboard hatte dieses im Juli 2006 als Anlass für eine Klage gegen den Mitbewerber Desire2Learn genommen. Dieser soll seinerseits ebenfalls eine Überprüfung des Patentes beantragt haben. Laut Software Freedom Law Center hat Blackboard noch etwa 44 Klagen auf Grund dieses Patentes laufen.

Das abgegebene Versprechen gibt Open-Source-Projekten nun zumindest vorerst Rechtssicherheit. Dennoch kommt Blackboard um die Überprüfung seines Patentes durch das US-Patentamt nicht herum. Sollte dieses feststellen, dass Prior Art zutrifft, würde es für ungültig erklärt. Das Software Freedom Law Center gab an, nachweisen zu können, dass die beschriebene Technik bereits vor der Patentanmeldung eingesetzt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis

Laforma 06. Feb 2007

Screne, das ist doch eine eindeutige Aussage: "Das Versprechen sei rechtlich bindend...

Pokuslokus 04. Feb 2007

Es kommt einem Denkverbot gleich, wenn individuelle (egal ob verschieden oder gleiche...

x1XX1x 02. Feb 2007

dieses patent ist eine frechheit. aber das sind ja viele im it-bereich...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /