Microsofts Office kann OpenDocument

Erstes Add-In bringt Word 2007 das OpenDocument-Format bei

Microsofts "ODF Add-in für Word 2007" steht ab sofort in der Version 1.0 zum Download bereit. Damit lässt sich Microsofts Office 2007 um Unterstützung für das freie Office-Datei-Format OpenDocument erweitern, das unter anderem von OpenOffice.org, KOffice, Gnumeric und Textmaker verwendet wird. Novell wird den Open-XML-Translator künftig in OpenOffice.org integrieren, um die freie Office-Suite um Unterstützung für Microsofts neues Office-Dateiformat zu erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Juli 2006 kündigte Microsoft an, das freie OpenDocument-Format zu unterstützen, wenn auch eher durch die Hintertür. Auch ältere Office-Versionen sollen um Unterstützung für den ISO-Standard erweitert werden, zunächst einmal gibt es aber nur ein Add-In für Word 2007.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Zusammen mit Partnern hat Microsoft das "Open XML Translator Projekt" ins Leben gerufen, das nun ein erstes fertiges Add-In veröffentlicht hat. Die von der französischen Firma CleverAge und dem indischen Unternehmen Sonata entwickelte Software ist als Open Source unter einer BSD-Lizenz verfügbar und steht bei Sourceforge zum Download bereit.

Damit lassen sich aus Word heraus Dokumente im OpenDocument-Format exportieren und einlesen. Beim Öffnen werden ODF-Dokumente allerdings in Microsofts Format "Office OpenXML" konvertiert; um sie wieder im ODF-Format zu speichern, müssen die Dokumente wieder explizit exportiert werden.

Der "Open XML Translator" kann laut Microsoft auch in anderen Applikationen eingesetzt werden, die von Hause aus OpenDocument unterstützen. So kann damit beispielsweise OpenOffice.org um Unterstützung für Office OpenXML erweitert werden. So wird Novell die Software künftig in seiner angepassten OpenOffice-Version einsetzen und hat sich auch an der Entwicklung beteiligt.

Bislang wird aber nur Word 2007 unterstützt, erst jetzt geht das Open-XML-Translator-Projekt in die zweite Phase, in der auch Unterstützung für Excel-Tabellen und PowerPoint-Präsentationen folgen soll. Ab Mai 2007 sollen erste Vorabversion bei Sourceforge veröffentlicht werden. Die Fertigstellung ist für November 2007 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 04. Feb 2007

Das ist kein Knackpunkt. Jeder Techniker weiß, eine 1:1 Konversion gibt es nicht. Was...

Linuss 04. Feb 2007

Also, ich brauche dieses neue "Feature" garantiert nicht. Wer mir Dokumente zuschickt...

Schwarzseher... 02. Feb 2007

The same procedure as every year. Etwas anderes braucht man wohl nicht zu erwarten, es...

jackie 02. Feb 2007

kwt

AlgorithMan 02. Feb 2007

bei slashdot würde der artikel sofort den tag "itsatrap" bekommen. ist doch klar, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /