Abo
  • Services:

Freenet-DSL in der Kritik der Verbraucherschützer

Langes Warten auf DSL-Anschluss

Sachsens Verbraucherschützer haben über Probleme mit Freenet berichtet. Seit einiger Zeit mehren sich Beschwerden von unzufriedenen Neukunden, die zwar einen DSL-Anschluss in Auftrag gegeben haben, danach aber keine Informationen mehr erhielten.

Artikel veröffentlicht am ,

So fand ein Kunde keinen Ansprechpartner bei Freenet zum Status der Anschlussfreischaltung - außerdem soll das Kontaktformular nicht funktioniert haben und an der Hotline niemand erreichbar gewesen sein, so die Verbraucherschützer zu dem Fall. Auch der Widerruf eines Vertrages lief den Angaben nach ins Leere. Der Kunde hatte sich zu dem Schritt entschlossen, weil sein Anschluss frühestens in zwei Monaten freigeschaltet werden sollte.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

"Über solche Erfahrungen berichten uns DSL-Abonnenten in letzter Zeit gehäuft", so Katja Henschler, Juristin bei der Verbraucherzentrale Sachsen. "Verbraucher sollten vor der Bestellung eines DSL-Anschlusses unbedingt auch Informationen über den Kundenservice des gewünschten Anbieters einholen. Das geht besonders gut über Internetforen, in denen andere von ihren Erfahrungen mit dem jeweiligen Anbieter berichten".

Die Verbraucherschützer machten darauf aufmerksam, dass man nach der Bestellung eines DSL-Anschlusses die Erklärung schriftlich wiederrufen kann, wenn man vergeblich auf eine Bestätigung des Anbieters wartet. Gäbe es Probleme bei der Freischaltung des Anschlusses oder läuft der Anschluss nicht einwandfrei, sollte man seinem Anbieter eine letzte Frist von etwa zwei Wochen für die Bereitstellung setzen. Ist diese erfolglos verstrichen, ist der Kunde berechtigt, ohne Weiteres den Vertrag zu kündigen.

"Wenn sich allerdings nach erfolgter Kündigung der Provider sperrt, den DSL-Port freizugeben, damit dieser für einen anderen Anbieter verfügbar ist, bleibt unter Umständen nur noch der Weg zum Gericht", so Henschler.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Noch ein... 11. Dez 2009

Nachdem wir vor unserem Umzug bei Freenet erkundigt hatten,was zu tun wäre,damit wir den...

Helmut Seguin 09. Jun 2009

Spass mit freenet Vertrag 718369721 Hier kassiert seit 11/2008 die Firma freenet für...

Siegrun Hagemann 10. Feb 2008

das gleiche kann ich auch sagen schämt euch,wie bei mir doch ich war schlauer habe...

W.Drube 10. Mär 2007

Ich bin im Dezember 2006 von freenet telefonisch für einen DSL Anschluss geworden worden...

joewe 12. Feb 2007

Wirderruf ist rechtzeitig erfolgt! Puh, geschafft. Ich bin raus :-)


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /