Abo
  • Services:

Mit dem Handy duschen: Wasserdichtes Mobilgerät von Fujitsu

Mobiltelefon mit 1,3-Megapixel-Kamera und MP3-Player

Ein 17,9 mm dünnes, wasserdichtes Handy hat Fujitsu in Japan vorgestellt. Das F703i soll bis zu einem Meter Tiefe in Wasser eintauchen können und dort eine halbe Stunde verweilen, ohne seinen Dienst zu versagen. Nutzer können mit dem Handy nun auch bei strömendem Regen, in einer dampfigen Küche oder in der Badewanne telefonieren.

Artikel veröffentlicht am , yg

Fujitsu F703i
Fujitsu F703i
Das 100 x 48 x 17,9 mm große und 109 Gramm schwere Klapphandy hat sich die Wassertauglichkeit mit IPX5 und IPX7 in Japan zertifizieren lassen. Bei IPX 5 werden 12,5 Liter Wasser innerhalb von 3 Minuten über das technische Gerät geschüttet. IPX7 zertifiziert, dass das Handy 30 Minuten lang in einem ein Meter tiefen Wasserbecken gelegen hat und anschließend weiter funktioniert.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Fujitsu F703i
Fujitsu F703i
Das Handy ist mit einem 2,2-Zoll-TFT-Display ausgestattet, das bis zu 262.144 Farben anzeigt. Zur Auflösung des Minibildschirms machte der Hersteller keine Angaben. Der integrierte MP3-Player spielt WMA-Dateien ab, das Handy lässt sich mit der Musikbörse Napster verbinden und Songs von dort herunterladen. Ferner befinden sich eine 1,3-Megapixel-Kamera mit CMOS-Sensor sowie eine zweite Kamera ebenfalls mit CMOS-Sensor mit 110.00 Pixeln Auflösung sowie ein E-Mail-Client an Bord.

Der Datenabgleich mit dem PC erfolgt via USB, zur Speichererweiterung steht ein Micro-SD-Kartenschacht zur Verfügung. Die Größe des internen Speichers ist nicht bekannt. Die Stand-by-Zeit des F703i gibt NTT DoCoMo mit 17,5 Tagen an, Gespräche sollen 5 Stunden lang möglich sein.

Das Fujitsu F703i soll ab Februar 2007 bei dem japanischen Netzbetreiber NTT DoCoMo zu haben sein. Der Preis ist nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Dustydini 23. Dez 2007

Es gibt aber auch Menschen, die nicht ihr Leben virtuell verbringen, sondern...

Innovator 02. Feb 2007

Du kannst ja vor dem Benutzen ein Kondom drüberziehen. Aber dran denken, man darf keine...

Oliver Grüner 02. Feb 2007

"Die Firma" wird nun im Rahmen der Herkules-Beschaffungsprogramms zukünftig seine UBoot...

Dildo 01. Feb 2007

Cool dann kann ich ja beim duschen die 0900 Nummern wählen und mir unter der Dusche einen...

Ponkamato 01. Feb 2007


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /