• IT-Karriere:
  • Services:

Virtual-Appliance-Anbieter erhält Finanzspritze

9,1 Millionen US-Dollar Risikokapital für rPath

Mit der Software rBuilder von rPath lassen sich so genannte virtuelle Appliances auf Basis einer Linux-Distribution erstellen. Nun erhielt der Anbieter in einer zweiten Finanzierungsrunde 9,1 Millionen US-Dollar Risikokapital. Hinter rPath stehen unter anderem ehemalige Red-Hat-Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In der zweiten Finanzierungsrunde erhielt rPath insgesamt 9,1 Millionen US-Dollar von General Catalyst, North Bridge Venture Partners und der Wakefiled Group, welche die Firma auch zuvor schon unterstützten. Das Kapital soll nun verwendet werden, um die Marktposition auszubauen. Mit rPaths Software rBuilder lassen sich so genannte virtuelle Software-Appliances anlegen. Diese entstehen auf Basis von rPaths eigener Linux-Distribution und enthalten vorkonfigurierte Software für einen bestimmten Zweck.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

So lassen sich beispielsweise Appliances für Mail- oder Webserver zusammenstellen, die dann nebeneinander auf einem physischen Server laufen, durch die Virtualisierung aber unabhängig voneinander sind. Das Betriebssystem gerät dabei in den Hintergrund, der Anwender muss sich diesem nicht mehr widmen, da es bereits für den jeweiligen Einsatzzweck vorkonfiguriert und entsprechend abgespeckt ist. Updates lassen sich durch Aktualisieren der Appliance einspielen. Die Software rBuilder erstellt dabei Appliances für unterschiedliche Virtualisierungslösungen wie VMware und Xen.

"Das Interesse an Software- und virtuellen Appliances ist im letzten Jahr förmlich explodiert und wir sind begeistert, eine der treibenden Kräfte hinter dieser Revolution zu sein", freut sich rPath-Gründer und -Chef Billy Marshall. Appliances werden vor allem für Software-Anbieter als Chance für steigende Lizenzverkäufe angesehen. Da die Hemmschwelle zum Einsatz gesenkt wird, benötigt der Anwender doch keine Linux-Kenntnisse mehr, um eine Linux-Software zu nutzen.

Zu den Kunden von rPath zählen unter anderem Zimbra und die Asterisk-Firma Digium. Hinter rPath stehen eine Reihe ehemaliger Red-Hat-Mitarbeiter - drei von fünf Mitgliedern des Managements arbeiteten früher für den Linux-Distributor. Darunter auch Erik Troan, der unter anderem den RPM-Packet-Manager und den Installer Anaconda mitentwickelte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,26€
  3. 80,99€
  4. (-49%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /