Minidrucker so klein wie ein iPod

Drucker erstellt Fotos durch Aufdampfen der Farbe

Die US-amerikanische Firma Zink bietet zwei Minidrucker zum Mitnehmen an, beide kommen ohne Tinte und Kartusche aus. Das einfache Modell druckt nur, ein zweites Modell verfügt zusätzlich über eine integrierte Digitalkamera. Der Drucker arbeitet mit einem speziell beschichteten Papier, auf dem sich Farbkristalle befinden, die beim Drucken erhitzt und dadurch sichtbar werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Miniprinter von Zink
Miniprinter von Zink
Das Papier besteht aus der Basisschicht, den drei Farbkristallreihen aus Cyan (Blau), Magenta und Gelb sowie einer schützenden Polymer-Schicht, die die Fotos gegen Kratzer resistent und lange haltbar machen soll. Durch unterschiedliche Temperaturen werden die Farbinformationen entsprechend abgemischt und sichtbar gemacht. Beide Miniprinter erstellen Fotos auf diesem patentierten Papier - jedoch nur Fotos im Format 2 x 3 Zoll (5 x 7 cm).

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Logistiksysteme (Mobisys, Kardex, LVS)
    Woodward L'Orange GmbH, Glatten
Detailsuche

Miniprinter von Zink
Miniprinter von Zink
Die einfache Druckerversion soll Fotodaten über PictBridge oder Bluetooth empfangen. Die Druckervariante mit eingebauter Digitalkamera knipst Fotos mit 7 Megapixel Auflösung und dreifach optischem Zoom, ferner verfügt sie über einen SD-Kartensteckplatz.

Beide Minidrucker, die ungefähr die Größe eines iPods aufweisen, haben einen Akku integriert, leider macht der Hersteller keine Angaben zur exakten Größe sowie zum Durchhaltevermögen.

Der Drucker soll in der Stand-alone-Version für etwa 99,- US-Dollar auf den Markt kommen - das Kamera-Drucker-Modell kostet laut Zink 199,- US-Dollar. Ein 100er-Pack Fotopapier wird für 19,95 US-Dollar zu haben sein. Die Geräte sollen im Laufe des Jahres 2007 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


minimax2 16. Sep 2008

Stimmt. Es geht hier gar nicht um die alte Polaroidfotografie sondern um ein neuartikes...

M-O R 02. Feb 2007

Also ich find das gut. Wer braucht einen Porsche? Wer braucht Urlaub am Meer? Das soll...

Kalauer 01. Feb 2007

siehe Name. :roll:

der Kritiker 01. Feb 2007

wahrsch. die gleichen Leser! :-()



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Suchmaschine: Google war down
    Suchmaschine
    Google war down

    Viele tausend Menschen berichteten von kurzen Ausfällen der Suchmaschine. In einem US-Rechenzentrum kam es zudem zu einem Unfall.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Browser: Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren
    Browser
    Microsoft Edge kann ohne Chrome Google-Daten synchronisieren

    Direkt bei der Ersteinrichtung kann Edge Google-Kontodaten synchronisieren. Außerdem führt Microsoft weitere Sicherheitsfeatures ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /