Abo
  • Services:
Anzeige

Gefälschte E-Mails vom BKA im Umlauf (Update 2)

Vermeintliches Ermittlungsverfahren zu illegalem Herunterladen

Seit den Abendstunden des 31. Januar 2007 machen gefälschte E-Mails die Runde, welche angeblich vom Bundeskriminalamt stammen. Darin wird eine vermeintliche Strafanzeige angesprochen, in der es um das illegale Herunterladen von Filmen, Musik und Software geht. Tatsächlich verbirgt sich hinter der E-Mail eine Schadsoftware, bei der es sich vermutlich um ein Trojanisches Pferd handelt.

Das Bundeskriminalamt (BKA) weist ausdrücklich darauf hin, dass die E-Mails mit dem Betreff "Ermittlungsverfahren Nr. X" nicht von den Ermittlern stammen. Die Bundespolizei warnt ausdrücklich davor, den mitgeschickten Dateianhang zu öffnen. Die betreffende Exe-Datei enthält vermutlich ein Trojanisches Pferd, abschließend konnte das noch nicht geklärt werden.

Anzeige

Die gefälschte E-Mail behauptet, dass gegen den Empfänger eine Strafanzeige gestellt wurde und verweist auf den E-Mail-Anhang. Der Empfänger soll illegal Musik, Filme und Software heruntergeladen haben. Auf Grund des laufenden Ermittlungsverfahrens soll der Dateianhang ausgedruckt und kommentiert per Fax an das BKA geschickt werden. Mit diesem Trick sollen unbedarfte Anwender dazu verleitet werden, die Schadsoftware zu aktivieren.

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Herunterladen von Filmen, Software und MP3s ist illegal und 
wird mit bis zu 5 Jahren Freiheitsentzug bestraft. Wir möchten 
Sie darauf hinweisen, dass Ihr Rechner unter der IP XXX.XXX.XXX.XXX 
erfasst wurde. Ihre Daten wurden uns von Ihrem Provider zu 
Verfügung gestellt und eine Strafanzeige wurde erlassen. 
In dem angeführten Anhang finden Sie die Strafanzeige mit 
dem Aktenzeichen Nr.:# XXXX

Drucken Sie diese bitte aus und faxen Sie diese mit einer 
Stellungname (sic!) an uns zu. Eine Kopie der Strafanzeige 
wird Ihnen in den nächsten Tagen schriftlich zugestellt.

Laufende Virenscanner sollten zügig aktualisiert werden, um aktuelle Signaturdateien aufzuspielen, welche den Schädling in Kürze erkennen können sollten.

Nachtrag vom 1. Februar 2007 um 14:23 Uhr:
TrendMicro hat die Vermutung bestätigt, dass es sich bei der Schadsoftware in den gefälschten BKA-E-Mails um ein Trojanisches Pferd handelt. Der Schädling TROJ_DLOADER.KHZ lädt Software aus dem Internet nach und verbreitet sich nicht selbst. Es wird vermutet, dass der Schädling über Botnetze und über Spam-Listen verteilt wird. Er hat vor allem die Aufgabe, Schadsoftware auf dem betreffenden Rechner zu installieren. Zudem spioniert das Trojanische Pferd vertrauliche Daten wie Kennwörter, PINs und Passwörter aus.

Nachtrag vom 2. Februar 2007 um 11:48 Uhr:
Mittlerweile enthält die gefälschte E-Mail mit vermeintlichem BKA-Absender den Schädling in einer ZIP-Datei. Mit diesem Kniff sollen Virenscanner davon abgehalten werden, den Schädling zu erkennen und zu löschen.


eye home zur Startseite
schwalbe93 22. Mai 2007

Wenn Linux das meist Verwendete Betriebsystem wäre, würde vile, bzw. alle Viren...

Blorg 03. Feb 2007

Bei einer normalen Mail sicherlich nicht, bei einem normalen Brief aber auch nicht. Das...

darkthreat 02. Feb 2007

Wenn wir das gleiche meinen, dann gab es eine E-Mail in der geschrieben wurde, das man...

DAU-JONES 02. Feb 2007

Wer Anhänge unbekannter Herkunft öffnet, der isst auch Bonbons die er auf der Strasse...

Klickklack 02. Feb 2007

Es gibt den Bundesgrenzschutz nicht mehr - der heisst jetzt Bundespolizei :)


wi01b.net / 01. Feb 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  3. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 274,90€
  3. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  2. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  3. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  4. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  5. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  6. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  7. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  8. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  9. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  10. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Swarm Computing Status: x

    lukasdurmich | 11:04

  2. Re: Meanwhile in Germany...

    Prokopfverbrauch | 11:04

  3. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    EvilDragon | 11:04

  4. Re: Alte Hardware

    Trollversteher | 11:04

  5. Re: Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das...

    chefin | 11:04


  1. 11:01

  2. 10:28

  3. 10:06

  4. 09:43

  5. 07:28

  6. 07:13

  7. 18:37

  8. 18:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel